vergrößernverkleinern
Volkswagen wurde am 28. Mai 1937 gegründet
Volkswagen wurde am 28. Mai 1937 gegründet © imago

Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen prüft offenbar den Einstieg in die Formel 1 und hat dazu eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Das berichtet die "BBC".

Ausschlaggend für die Untersuchung sei der große Erfolg von Mercedes in dieser Saison gewesen. Die Silberpfeile stellten mit Nico Rosberg und Weltmeister Lewis Hamilton die beiden stärksten Fahrer des Jahres.

Die Arbeit soll unter der Führung des ehemaligen Ferrari-Teamchefs Stefano Domenicali erstellt werden, der seit diesem Jahr für Audi arbeitet. Audi gehört zu VW.

"Die Volkswagen Audi Group ist der zweitgrößte Automobilhersteller in der Welt", sagte der Ex-Formel-1-Funktionär Eddie Jordan der "BBC", "und als dieser gehört er in die Formel 1".

Allerdings werde das laut Jordan nicht passieren, solange der Boss der Formel 1 Bernie Ecclestone heiß.

Dem 84-jährigen Briten und Ferdinand Piech, dem VW-Chef, wird ein unterkühltes Verhältnis nachgesagt. "Sie mögen sich nicht auf persönlicher und professioneller Basis", teilt auch Jordan mit.

VW hat Pläne nach einem Einstieg in die Formel 1 bislang stets dementiert.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel