vergrößernverkleinern
5. OKTOBER: Bianchi mit Horrorcrash: Beim Chaos-Grand-Prix in Suzuka gerät der Sieg von Lewis Hamilton zur Nebensache: Bei einem schweren Unfall prallt Marussia-Pilot Jules Bianchi gegen den Abschleppwagen und liegt mehrere Wochen in einem künstlichen Koma
Bei einem schweren Unfall prallt Marussia-Pilot Jules Bianchi gegen den Abschleppwagen. © getty

Als Konsequenz aus dem schweren Unfall des französischen Piloten Jules Bianchi werden fünf Rennen der kommenden Formel-1-Saison früher als bisher gestartet.

Dies gab der Automobil-Weltverband FIA am Dienstag bekannt.

Betroffen sind die Rennen in Australien (15. März/16.00 Uhr Ortszeit), Malaysia (29. März/15.00 Uhr), China (12. April/14.00 Uhr), Japan (27. September/14.00 Uhr) und Russland (11. November/14.00 Uhr).

Bianchi war am 5. Oktober beim Großen Preis von Japan auf regennasser Piste von der Strecke abgekommen und mit seinem Boliden gegen ein Abschleppfahrzeug gerast. Im Anschluss hatten Fahrer und Teamvertreter die schlechte Sicht beklagt. Das chaotische Rennen war noch im Gange, als es langsam dunkler wurde.

Bianchi befindet sich in einem unverändert kritischen, aber stabilen Zustand.

Der 25-Jährige wird auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Nizza behandelt, in das er im November aus der Klinik im japanischen Yokaichi verlegt worden war.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel