vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Malaysia - Qualifying
Top 3 in Sepang (v.l.n.r.): Nico Rosberg, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel © Getty Images

Sepang - Im Regenchaos von Sepang schlägt Sebastian Vettel Nico Rosberg und fährt in die erste Startreihe beim GP von Malaysia. Nur Lewis Hamilton ist für den Ferrari-Piloten zu schnell.

Weltmeister Lewis Hamilton hat Blitz, Donner und dem Angriff von Sebastian Vettel getrotzt und sich im Regenpoker von Sepang die zweite Pole-Position des Jahres geschnappt.

Der englische Mercedes-Pilot wird beim Großen Preis von Malaysia am Sonntag (ab 8.45 Uhr im LIVETICKER) wie bei seinem Auftaktsieg in Australien von Startplatz eins ins Rennen gehen.

Nur sieben Hundertstel fehlen

Ferrari-Star Vettel (1:49,908) lag allerdings nur sieben Hundertstelsekunden hinter Hamilton (1:49,834), sehr zur Freude seines Teamchefs Maurizio Arrivabene, der über Funk gratulierte: "Großartig."

Nico Rosberg (1:50,299) musste sich im zweiten Silberpfeil auf der 5,543 km langen Strecke mit Rang drei zufriedengeben. Ein heftiges Gewitter hatte das entscheidende Q3 um eine gute halbe Stunde nach hinten verschoben (Datencenter: Qualifying).

Räikkönen scheitert vorzeitig

Vettels Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen wurde Opfer des schnell einsetzenden Regens. Der Finne lag nur auf Platz elf, als die Wassermassen die Strecke fluteten und eine Verbesserung unmöglich machten. "Ich konnte nicht viel machen, wir hätten früher raus gemusst", sagte der 35-Jährige.

Auch für Nico Hülkenberg (Emmerich) im Force India war als 13. in Q2 Endstation. Der 27-Jährige nahm sein Aus angesichts der Wetterbedingungen mit Humor: "Jetzt wird es spaßig, jetzt wird hier ein bisschen Wakeboard gefahren."

Debakel für McLaren

Ein Desaster erlebte der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) bei seinem Comeback für McLaren-Honda. In seinem ersten Auftritt nach dem weiter ungeklärten Trainingsunfall vor fünf Wochen in Barcelona landete der 33-Jährige bei noch trockenen Bedingungen völlig abschlagen auf dem 18. Platz.

"Wir dachten, wir wären schon weiter. Wir hängen weit hinter unserer potenziellen Leistungsfähigkeit hinterher", sagte Alonso: "Aber ich bin optimistisch, dass ich nicht mehr lange schon nach dem ersten Qualifying Interviews geben muss."

Nicht viel besser erging es seinem Teamkollegen Jenson Button. Der englische Ex-Weltmeister flog als 17. ebenfalls im Q1 raus.

Manor-Marussia abgeschlagen

Die beiden Manor-Marussia-Piloten Will Stevens (Großbritannien) und Roberto Merhi (Spanien), die beim Saisonauftakt in Australien keinen Meter gefahren waren, verpassten sportlich einen Platz in der Startaufstellung, werden aber wohl trotzdem von den Rennkommissaren für den Grand Prix zugelassen.

Merhi lag in 1:47,24 Minuten deutlich außerhalb der 107-Prozent-Marke (1:46,217), Stevens stoppte ein technisches Problem. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel