vergrößernverkleinern
Australian F1 Grand Prix - Practice
Giedo van der Garde wird zumindest in Melbourne nicht starten © Getty Images

Melbourne - In der Schlammschlacht um ein Cockpit bei Sauber einigen sich die Streitparteien außergerichtlich - aber nur vorerst. Van der Garde hat die Absicht, in Malaysia zu starten.

Bis in die Nacht wurde verhandelt, sogar Firmen-Patriarch Peter Sauber flog extra nach Australien und mischte sich ein: Am Ende stand ein überraschender Deal.

Nur Stunden vor dem ersten Rennen der neuen Formel-1-Saison haben sich das Sauber-Team und Giedo van der Garde im schwelenden Cockpit-Streit außergerichtlich geeinigt - vorerst.

"Entscheidung schwer gefallen"

"Im Interesse des Motorsports und der Formel 1 im Besonderen habe ich entschieden, meinen Rechtsanspruch darauf, dieses Wochenende beim Grand Prix in Melbourne zu fahren, aufzugeben", schrieb van der Garde am Samstagmorgen bei Facebook: "Weil ich ein leidenschaftlicher Rennfahrer bin, ist mir diese Entscheidung sehr schwer gefallen." Damit werden die von Sauber nominierten Stammfahrer Felipe Nasr (Brasilien) und Marcus Ericsson (Schweden) am Sonntag in das Rennen im Albert Park (ab 5.30 Uhr im LIVETICKER) gehen.

Doch die Fronten zwischen van der Garde und Sauber bleiben verhärtet. Das Problem ist geblieben: Zwei Autos, drei Fahrer mit rechtlichem Anspruch auf ein Cockpit. Der Niederländer machte deutlich, dass er beim zweiten Saisonrennen in Malaysia in zwei Wochen fahren will.

"Mein Management wird Anfang der nächsten Woche weiter mit Sauber sprechen, um eine für beide Seiten akzeptable Lösung für die aktuelle Situation zu finden", teilte der ehemalige Sauber-Testfahrer mit, dem in der Vorsaison ein Stammcockpit zugesichert worden war. Dies haben Gerichte in der Schweiz und Australien in mehreren Instanzen bestätigt.

Anwälte üben wohl Druck aus

Nach einer mehrtägigen Schlammschlacht wurde die vorübergehende Einigung offenbar möglich, nachdem die Anwälte zuletzt den Druck auf Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn erhöht hatten. Sie hatten ihr sogar mit Beugehaft und der Beschlagnahmung der Rennwagen gedroht, sollte sie van der Gardes Anspruch nicht umsetzen. Diese Gefahr ist nun vorerst gebannt. Ob der 29-Jährige vom klammen Sauber-Team für seinen Verzicht finanziell entschädigt wird, ist unklar.

Sauber wollte sich zu den Vorgängen nicht konkret äußern. "Wir werden weiterhin konstruktive Gespräche führen, um eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden", teilte der Rennstall mit: "Das Sauber-Team ist hier, um den Grand Prix von Australien zu fahren und darauf konzentrieren wir uns jetzt."

Weitere Informationen folgen

Erst im Laufe der nächsten Woche sehe man sich wieder in der Lage, weitere Informationen zu geben.

Van der Garde war 2014 Testfahrer bei Sauber, für 2015 wurde ihm ein Stammcockpit vertraglich zugesichert. Ende des Vorjahres verpflichtete Sauber dann Nasr und Ericsson als Piloten. Offenbar, weil das Duo über Sponsoren mit rund 40 Millionen Euro deutlich mehr Geld in die leeren Kassen von Sauber spülen.

Van der Garde soll nur rund acht Millionen garantiert haben. Auch Adrian Sutil (32, Gräfelfing), in der Vorsaison noch Sauber-Fahrer, wurde durch Nasr und Ericsson verdrängt. Ex-Weltmeister Niki Lauda hatte das Hickhack zuletzt als "fürchterlich" bezeichnet.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel