vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-CHN-F1
Lewis Hamilton (M.) führt die WM-Wertung vor dem Rennen in China an © Getty Images

Lewis Hamilton ist auch im dritten Qualifying des Jahres nicht zu schlagen. Nico Rosberg macht es am Ende aber richtig spannend. Sebastian Vettel schiebt sich vor die Williams.

Lewis Hamilton hat sich in Schanghai auch die dritte Pole-Position der Saison gesichert. Der 30-jährige Brite sicherte sich den besten Startplatz vor den Toren der Millionen-Metropole allerdings nur hauchdünn vor seinem unterlegenen Mercedes-Stallrivalen Nico Rosberg.

Dritter im Qualifying (Highlights ab 16.30 Uhr im TV auf SPORT1) wurde Malaysia-Sieger Sebastian Vettel im Ferrari.

Hamilton: "Noch ist nichts vorbei"

"Wir haben ein sehr hartes Rennen vor uns. Nico ist schnell, und die Ferrari sind es auch. Noch ist nichts vorbei", sagte Hamilton, der in Fernost einen bärenstarken Eindruck macht und als großer Favorit in das Rennen am Sonntag (ab 7.45 Uhr im LIVETICKER) geht.

Nachdem Vettel ihm in Malaysia auch dank einer taktischen Meisterleistung den Sieg weggeschnappt hat, scheint Teamkollege Rosberg nun wieder Hamiltons größter Konkurrent zu sein (Datencenter: Qualifying in Schanghai).

Rosberg nur knapp geschlagen

Die Winzigkeit von 0,042 fehlten dem Wiesbadener im zweiten Silberpfeil zur ersehnten ersten Pole in diesem Jahr. "Das ist schon sehr ärgerlich bei diesem knappen Rückstand. Es ist halt so, aber ich bin sehr guter Dinge für das Rennen. Ich denke, das könnte für mich klappen", sagte Rosberg, der seinen ersten Saisonsieg anstrebt.

Vettel könnte das bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr gelingen, allerdings ist sich der viermalige Weltmeister des großen Rückstands auf Mercedes bewusst.

"Platz drei war heute unser Optimum, die beiden waren eine Macht. Eigentlich dachte ich, dass es enger wird, aber vielleicht können wir im Rennen ein bisschen näher dran sein", sagte der 27-Jährige aus Heppenheim, der satte 0,905 Sekunden hinter Hamilton landete.

Räikkönen nur in Reihe drei

Vettel ärgerte sich etwas darüber, dass es Teamkollege Kimi Räikkönen nicht in die zweite Startreihe schaffte. Der Finne geht nur von Platz sechs aus ins Rennen, neben Vettel wird der Brasilianer Felipe Massa im Williams starten. "Kimi hatte wohl ein paar kleinere Probleme", sagte Vettel, der ansonsten mit sich und der Welt im reinen war: "Das war für mich ein sehr guter Tag, die Session hat sehr gut funktioniert."

Das konnte auch Hamilton nach seiner 41. Pole behaupten, bislang hat er sich noch keinen einzigen Fehler geleistet. In Schanghai hatte er in allen vier Sessions die Nase vorn, nun könnte er als erster Fahrer in China überhaupt seinen Vorjahressieg wiederholen und insgesamt schon zum vierten Mal ganz oben auf dem Podest stehen. Der zweimalige Champion Hamilton (43 Punkte) führt vor dem dritten Saisonrennen in der Gesamtwertung knapp vor Vettel (40) und Rosberg (30).

McLaren-Piloten weiter chancenlos

Einen weiteren Tag zum Vergessen erlebten derweil die beiden Ex-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) und Jenson Button (Großbritannien). In den lahmenden McLaren-Honda schied das Duo chancenlos bereits im ersten Teil des Qualifyings aus und muss das Rennen gemeinsam aus der vorletzten Startreihe angehen.

Nicht viel besser machte es Nico Hülkenberg. In seinem weiterhin nicht konkurrenzfähigen Force India landete der 27-Jährige aus Emmerich nur auf Platz 16.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel