vergrößernverkleinern
Fernando Alonso (l.) und Kimi Räikkönen krachten heftig ineinander © twitter/F1

Der Große Preis von Österreich hat mit einer Schrecksekunde für Fernando Alonso und Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen begonnen.

Der Finne geriet ins Schleudern und krachte gemeinsam mit dem neben ihm fahrenden McLaren-Piloten heftig in die Streckenbegrenzung.

Beim Aufprall schoben sich beide Boliden übereinander und verkeilten sich. Glücklicherweise konnten sich beide Piloten selbstständig aus den Wracks befreien. Fernando Alonso wurde zur Sicherheit dennoch ins Medical Center gebracht, gab aber wenig später Entwarnung.

Alonso: "Eigenartiger Unfall"

"Mir geht es gut, es war ein obligatorischer Check", sagte Alonso: "Ich hatte sehr viel Glück, es war ein eigenartiger Unfall. Kimi hat die Kontrolle verloren und ich konnte nicht mehr viel machen."

Auch der Finne konnte den Hergang nur bedingt erklären. "Bei mir haben bei recht hoher Geschwindigkeit die Räder durchgedreht. Ich bin dann nach links weggerutscht und weiß eigentlich nicht so recht, was passiert ist", sagte Räikkönen. "Das ging alles ziemlich schnell."

Die Rennleitung sprach keine Strafe gegen einen der beiden Fahrer aus. "No further action" heißt es in einer Mitteilung der FIA.

Totalausfall für McLaren

Alonsos Teamkollege Jenson Button musste das Rennen ebenfalls vorzeitig beenden und sorgte somit für ein weitere Debakel für McLaren-Honda.

Der Champion von 2009 musste in der neunten Runde seinen Boliden wegen Motorenproblemen abstellen. Anschließend wurde Button vom Team dazu aufgefordert, an die Box zurückzukehren und aufzugeben.

In den bisherigen acht Saisonrennen brachte es das Traditionsteam mit den lahmenden Honda-Motoren auf lediglich vier WM-Punkte für Button. Alonso schaffte es noch kein einziges Mal in die Top Ten. In Österreich war das McLaren-Duo nach diversen Strafen am Sonntag aus der letzten Reihe gestartet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel