vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Belgium
Beim letzten Rennen in Belgien feierte Lotus mit Romain Grosjean seinen ersten Podestplatz 2015 © Getty Images

Wegen eines Rechtsstreits mit einem Ex-Fahrer stand der Start von Lotus in Monza auf der Kippe. Nun haben sich die Konfliktparteien geeinigt - wohl auch, weil sich Renault eingeschalten hat.

Der Lotus-Rennstall wird trotz eines teuren Rechtsstreits beim Großen Preis von Italien in Monza am Wochenende an den Start gehen.

Ursprünglich galt die Teilnahme als gefährdet, nachdem nach dem letzten Rennen im belgischen Spa Gerichtsvollzieher Material des Teams beschlagnahmten. Ex-Testpilot Charles Pic klagte gegen seinen früheren Arbeitgeber, was die Abreise der Team-LKWs um vier Tage verzögerte.

Pic sollen noch Zahlungen in Höhe von 800.000 Dollar von Lotus zustehen. Auch Toyota und Helmproduzent Bell sollen noch offene Forderungen an den Rennstall haben.

Wie Motorsport aktuell berichtet, soll Renault sich mit den Klägern auf einen Kompromiss geeinigt haben. Die französische Automobilfirma gilt als heißester Interessent für einen Kauf des Lotus-Rennstalls.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel