vergrößernverkleinern
Maurizio Arrivabene ist seit November 2014 der Formel-1-Teamchef der Scuderia Ferrari
Maurizio Arrivabene ist seit November 2014 der Formel-1-Teamchef der Scuderia Ferrari © Getty Images

Am Rande des Rennens in Suzuka reagiert der Ferrari-Teamchef mti einer Klarstellung auf Kritik an seinen Aussagen über Michael Schumacher und Sebastian Vettel.

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hat am Rande des Japan-GP seine Aussagen relativiert, nachdem sein Vergleich zwischen Rekordweltmeister Michael Schumacher und Sebastian Vettel für großes Aufsehen gesorgt hatten. 

"Michael ist ein fantastischer, großartiger Champion und Mensch - genauso wie Sebastian. Das ist, was ich dazu gesagt habe. Aber beide sind verschiedene Menschen. Wenn du ihn das erste Mal triffst, wirkt Michael introvertiert, Seb eher extrovertiert. Mehr habe ich nicht gesagt. Ich war sehr überrascht von dieser Reaktion", sagte Arrivabene bei RTL.

Zuvor war er im Corriere della Sera mit folgenden Worten zitiert worden: "Viele haben behauptet, dass Sebastian nur deswegen gewinnen konnte, weil er bei Red Bull das beste Auto hatte. Jetzt, da ich mit ihm arbeite, kann ich sagen, dass er in gewisser Weise besser als Schumacher ist. Vor allem vom Charakter her". ,

Das hatte viele kritische Stimmen hervorgerufen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel