vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of USA
Lewis Hamilton (r.) und Nico Rosberg sind zwar Teamkollegen aber nicht die besten Freunde © Getty Images

Der bereits feststehende Weltmeister denkt weiter nur ans Siegen. Sein Mercedes-Teamkollege soll den zweiten WM-Platz aus eigener Kraft erreichen.

Mercedes-Star Lewis Hamilton (30) hat auch nach seiner Titel-Party weiter Hunger auf Siege in der Formel 1.

"Ich werde weiter attackieren", sagte der Brite vor dem Großen Preis von Mexiko am Sonntag (Training, Fr. ab 17 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVETICKER): "Ich bin so motiviert, als hätte ich den Titel noch nicht gewonnen. Ich will diese drei Siege." Auf dem Podium in Mexiko-Stadt erwartet er "Champagner, Tequila und Sombreros".

Nach seiner erfolgreichen Titelverteidigung in Austin kann Hamilton in dieser Saison mit Triumphen in den noch ausstehenden Grand Prix in Mexiko, Brasilien und Abu Dhabi insgesamt auf 13 Rennsiege kommen. 13 Siege in einem Kalenderjahr schafften bisher erst Rekordweltmeister Michael Schumacher (2004) und Sebastian Vettel (2013).

Rosberg erwartet keine Hilfe

Seinem Teamrivalen Nico Rosberg will Hamilton eher nicht dabei helfen, Ferrari-Pilot Vettel noch den zweiten WM-Platz wegzuschnappen. "Ich bin hier, um zu gewinnen", sagte er und bestätigte, dass er mit Rosberg noch nicht über die "Startaffäre" von Austin gesprochen hat: "Es gibt auch keinen Grund dafür."

Rosberg hatte auch gar keine Hilfe von seinem Teamkollegen erwartet. "Ich bin mir recht sicher, dass das nicht passieren wird", sagte der Wiesbadener, der am Sonntag mit einem Sieg zurückschlagen will.

Dreifach-Weltmeister Hamilton scheint sich in Mexiko richtig wohl zu fühlen. Am Donnerstag erschien er mit riesigem Sombrero auf dem Kopf und einem breiten Grinsen im Gesicht an der Strecke.

Gute Figur beim Wrestling

Schon nach seiner Ankunft in Mexiko hatte Hamilton mächtig Spaß - im Wrestling-Ring. Der Mercedes-Pilot machte beim "Lucha Libre", der mexikanischen Version des Wrestlings, eine sehr gute Figur.

Und am Ende lag der alte und neue Formel-1-Weltmeister natürlich nicht am Boden, sondern riss auch als Catcher in der "Arena Mexico" nach einem so genannten Crossbody Block gegen seinen Gegner "Mistico" die Arme hoch.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel