vergrößernverkleinern
Nico Rosberg und Sebastian Vettel
Nico Rosberg (l.) und Sebastian Vettel kämpfen in der WM-Wertung noch um Platz zwei © Getty Images

Die beiden deutschen Formel-1-Stars reagieren schockiert auf die Terror-Angriffe in Paris. Rosberg spricht von einer Tragödie. Vettel erfährt davon auf dem Weg zum Hotel.

Auch das Qualifying zum Großen Preis von Brasilien stand unter dem Eindruck der verheerenden Terror-Anschläge von Paris.

"Was gestern passiert ist, relativiert alles andere. Das ist eine echte Tragödie, und was heute passiert ist, ist im Vergleich dazu nicht wichtig", sagte Nico Rosberg, der in Sao Paulo im Mercedes zur Pole-Position gefahren ist. Mit Twitter und Co. sei man heutzutage "so nahe dran, das macht es noch intensiver und sehr, sehr schockierend."

Auch sein Landsmann Sebastian Vettel sprach von einem riesigen Schock. "Ich war gerade im Auto auf dem Weg ins Hotel, als ich davon erfuhr", erklärte der Ferrari-Star. "Es war ein merkwürdiges Gefühl, mit dieser Nachricht einzuschlafen. Wie Nico schon gesagt hat, sind unsere Gedanken bei den Opfern und ihren Familien. Letztendlich gibt es nichts, was ihnen wirklich helfen könnte. Sehr tragisch."

Bei islamistischen Terror-Anschlägen sind in der französischen Hauptstadt in der Nacht von Freitag auf Samstag mehr als 120 Menschen getötet worden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel