vergrößern verkleinern
Eddie Cheever und Riccardo Patrese fuhren 1985 die letzte Saison im Benetton Alfa Romeo - beide ergatterten keinen Punkt
Eddie Cheever und Riccardo Patrese fuhren 1985 die letzte Saison im Benetton Alfa Romeo - beide ergatterten keinen Punkt © Getty Images

Sergio Marchionne träumt von einer Rückkehr Alfa Romeos in die Formel 1. Auch 30 Jahre nach seiner letzten F1-Saison habe der Autobauer eine große Strahlkraft.

Ferrari-Boss Sergio Marchionne will den Autobauer Alfa Romeo nach 30 Jahren zurück in die Formel 1 führen.

Ferrari-Boss Sergio Marchionne träumt von einem Duell mit Alfa Romeo
Ferrari-Boss Sergio Marchionne träumt von einem Duell mit Alfa Romeo © Getty Images

"Es ist unglaublich, wie sehr die Marke Alfa Romeo noch im Herzen der Leute verankert ist. Daher denken wir an eine Rückkehr Alfa Romeos als Ferraris Konkurrent in die Formel 1", sagte Marchionne im Gespräch mit Journalisten am Montag in Maranello.

Marchionne ist auch Chef von Fiat Chrysler (FCA), dem Mutterkonzern von Ferrari und Alfa Romeo. Alfa Romeo hatte sich in den Jahren zwischen 1950 und 1985 mit einem Team an der Formel 1 beteiligt.

Die ersten beiden Fahrertitel der Königsklasse gingen an Alfa-Piloten, 1950 an Nino Farina, 1951 an Juan Manuel Fangio. Bis 1988 war der Autobauer noch als Motorenlieferant aktiv. Insgesamt fuhren Alfa-Piloten in der Formel 1 110 Rennen und feierten dabei elf Siege.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel