vergrößern verkleinern
F1 Testing In Barcelona - Day Two
Das neue Reglement soll schon zur kommenden Saison greifen © Getty Images

Die FIA segnet das neue Reglement für das Qualifying offiziell ab. Nach tagelangem Hickhack soll der neue Modus nun doch bereits zum Saisonstart kommen.

Die Formel 1 bekommt nach einem unrühmlichen Hin und Her nun offenbar ihr neues Qualifying-Format.

Der Weltrat des Automobil-Dachverbandes FIA akzeptierte die Änderung im Rahmen seiner Sitzung in Genf am Freitag, schon zum Saisonstart in zwei Wochen in Melbourne (20. März) tritt sie in Kraft.

Das bestätigte die FIA am Abend. Zuvor hatten englische Medien dies bereits berichtet.

Im ersten der drei Qualifying-Abschnitte, dem Q1, wird somit nach sieben Minuten der erste Fahrer abgewunken, danach ist die Session im 90-Sekunden-Takt bis zur karierten Flagge jeweils für den Langsamsten beendet.

Im Q2 beginnt dieser Vorgang nach sechs, im Q3 nach fünf Minuten. In den letzten 90 Sekunden des Q3 ermitteln die beiden schnellsten Fahrer dann in einer Art Finale die Pole Position.

Zuletzt waren Vertreter der Formel 1 davon ausgegangen, dass zumindest der entscheidende Abschnitt (Q3) im alten Modus ausgefahren wird, bei dem alle verbliebenen Fahrer über die komplette Zeit um die Pole kämpfen durften.

Die Informationslage zu den Plänen hatte sich in den vergangenen sieben Tagen aber ohnehin täglich geändert. Zunächst hatte die für die Regeln zuständige FIA eine Umsetzung der Änderung "möglichst bis zum Saisonstart" angekündigt.

Anschließend schloss Rechteinhaber Bernie Ecclestone dies aus. Das Format komme frühestens im Mai oder gar nicht, die nötige Software könne unmöglich früher fertiggestellt werden. Wenig später lenkte der Brite dann doch ein.

Sowohl das neue Format als auch die chaotische Außendarstellung sorgte bei einem Großteil der Fahrer indes für Kopfschütteln. "Man kann sagen, dass der Formel 1 die Führung fehlt", meinte Sebastian Vettel gar: "Es ist ein bisschen chaotisch, wenn ein paar Wochen vor der Saison neue Regeln erfunden werden. Wir Fahrer verstehen auch gar nicht, was mit dem alten Qualifying nicht stimmte."

Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso befürchtet, dass das neue Format den Fans "Kopfschmerzen" bereitet, in dieser Hinsicht begehe die Formel 1 zuletzt viele Fehler. "Es gibt zu viele Änderungen, die Regeln sind für die Fans zu komplex", sagte der Spanier, die Fahrer seien sich da weitgehend einig: "Wir wollen ein einfaches Reglement."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel