vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Russia
David Coulthard fuhr nach seinem Karriereende in der Formel 1 in der DTM © Getty Images

Formel-1-Legende David Coulthard ärgert sich über den neuen Qualifying-Modus. Außerdem fordert der Schotte einen zweiten Reifenhersteller als Ansporn für Pirelli.

Motorsport-Legende David Coulthard hat Kritik am neuen Qualiyfying-Modus in der Formel 1 geübt.

Die Einführung des viel diskutierten Eliminationsqualifyings zur aktuellen Saison habe ihn überrascht, sagte Coulthard in einer Telefonkonferenz von Laureus: "Ich finde es frustrierend, denn wir hatten einen bewährten Modus, bei dem sich die Spannung bis zum Ende aufgebaut hat. Jetzt ist es enttäuschend, wenn man am Ende der Session zwei oder drei Minuten hat, in denen kein Auto fährt und nichts passiert."

Zur neuen Saison hatte die Formel 1 mit der Einführung eines Qualifyings mit einem Eliminations-Rhythmus im 90-Sekunden-Takt für Aufsehen gesorgt, der Modus erntet aber massive Kritik.

Im Zwist um die Einführung hat sich zwischen Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone und dem Automobil-Weltverband FIA auf der einen und den Teams auf der anderen Seite eine tiefe Kluft gebildet.

In einer fast 100-minütigen Krisenmeeting am Sonntag kamen die Parteien lediglich darin überein, sich auf Donnerstag zu vertagen, um dann über einen neuen Vorschlag abzustimmen. Dieser ist eine Mischform aus dem, was die Teams wollen und dem, was die Funktionäre wollen.

Coulthard äußerte sich auch zum Thema Reifen kritisch und wünscht sich neben Pirelli einen zweiten Hersteller, der die Teams ausrüsten darf.

"Ich will nicht als Kritiker von Pirelli auftreten, weil sie die Forderung der FIA und der Rechteinhaber nach einem Reifen mit hoher Abbaurate erfüllt haben", meinte der Schotte: "Aber wir haben einen Wettkampf unter Fahrern, Motoren, Autos, Teams - ich verstehe nicht, warum wir nicht auch einen Wettbewerb zwischen Reifenherstellern haben."

Natürlich berge dieser dann für Teams das Risiko, auf den falschen Hersteller zu setzten - wäre aber ein Topteam wie Ferrari davon betroffen, würde das nach Coulthards Meinung die Chancen für kleinere Teams erhöhen und für mehr Spannung sorgen.

"Ich bin der Meinung, der Wettbewerb sollte offen sein", erklärt der frühere Formel-1-Fahrer und geht davon aus, dass Pirelli dann gezwungen wäre, seine Pneus weiterzuentwickeln: "Das ist eine tolle Firma und sie können das - aber sie haben keinen Ansporn dazu, weil sie im Moment jeden Grand Prix gewinnen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel