vergrößernverkleinern
Spanish F1 Grand Prix
Ferrari bekommt von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone (l.) per Einnahmenverteilung das meiste Geld © Getty Images

Ferrari und Mercedes kassieren dank Extraklauseln mit Formel-1-Boss Bernie Ecclestone kräftig ab, andere Teams schauen in die Röhre. Nun wurde enthüllt, wer was bekommt.

Welches Team kassiert in der Formel 1 wie viel? Wie ungleich verteilt Boss Bernie Ecclestone die Einnahmen - das sogenannte "Bernie-Money" - an die Rennställe?

Dieses brisante Geheimnis wurde nun gelüftet, Motorsport-Total und die Bild veröffentlichten entsprechende Zahlen.

Demnach sahnen vor allem Ferrari und Mercedes kräftig ab. Sebastian Vettels Scuderia bekommt für die Saison 2015 umgerechnet satte 169,1 Millionen Euro, der Rennstall von Nico Rosberg und Lewis Hamilton 150,6 Millionen.

Insgesamt schüttet Ecclestone 850,2 Millionen an die Teams aus - nur Neuling Haas bekommt nichts (weil das Team letztes Jahr noch nicht in der Formel 1 fuhr).

Sonderklauseln für Ferrari und Williams

Die Zahlungen an die Team setzten sich aus drei Bausteinen zusammen:

  1. Sockelbetrag von 29 Millionen für jedes Team.
  2. Konstrukteurs-Prämie, die sich an der Platzierung in der Konstrukteurs-WM 2015 orientiert, dazu kommen Bonuszahlungen für die Konstrukteurs-Titel in den letzten Jahren
  3. Individuelle Prämien, die Ecclestone in separaten Deals mit jedem Team einzeln ausgehandelt hat (mit Haas gab es letztes Jahr keinen Vertrag - deswegen auch diese Saison noch kein Geld)

Gerade der dritte Baustein sorgt für Ärger. 

Sauber, Torro Rosso, Force India, Renault (letzte Saison noch Lotus) und Manor bekommen vom ganzen Bonus-Kuchen überhaupt nichts ab, deswegen beschweren sich Sauber und Force India bei der EU-Kommission - bisher noch ohne Ergebnis.

Ferrari und Williams kassieren dagegen eine Art Traditions-Zuschlag. Vettels Team streicht als sogenanntes "longest standing team", als Rennstall, der am längsten Teil der Formel 1 ist, alleine 61,6 Millionen extra ein. Williams immerhin 8,8 Millionen.

Einen Bonus, weil sie die Marke Formel 1 mehr stärken als kleinere Konkurrenten, verdienen sich nach Meinung von Ecclestone Mercedes und Red Bull. 30,8 Millionen sind den beiden Rennställen dafür vertraglich zugesichert.

Die Prämien der Saison 2016 in der Übersicht:

Ferrari - 169,1 Millionen

Mercedes - 150,6 Mio.

Red Bull - 126,7 Mio.

Williams - 76,6 Mio.

McLaren - 72,2

Force India - 59,0 Mio.

Renault (letzte Saison noch Lotus) - 56,3 Mio.

Toro Rosso - 50,2 Mio.

Sauber - 47,5 Mio.

Manor - 41,4 Mio.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel