vergrößernverkleinern
Nico Rosberg (r.) äußert deutliche Kritik an Formel1-Boss Bernie Ecclestone
Nico Rosberg (r.) äußert deutliche Kritik an Formel1-Boss Bernie Ecclestone © Getty Images

Der WM-Spitzenreiter moniert zum wiederholten Mal die verkrusteten Machtstrukturen in der Formel 1 - und schiebt Boss Bernie Ecclestone dafür die Hauptverantwortung zu.

Nico Rosberg hat in einem Interview die Machtstrukturen der Formel 1um Promoter Bernie Ecclestone kritisiert und mehr Mitsprache für die Fahrer gefordert.

"So wie das System im Moment ist, kann es nicht weitergehen", sagte der Mercedes-Pilot der Welt am Sonntag.

Vor allem die Rolle Ecclestones ist laut des 30-Jährigen zu hinterfragen: "Es gibt so viele Schrauben, an denen gedreht werden muss - und alles hängt an der einen großen ganz oben."

Immer wieder würden sich die Entscheidungsträger gegenseitig blockieren: "Da sitzen 27 Mann mit 27 Einzelinteressen an einem Tisch und eine Stimme reicht, um alles abzublasen. Das ist nicht praktikabel." 

Nun sei es nun wichtig, dass die Fahrer, die von Ecclestone zuletzt als "Windbeutel" ohne jeden Einfluss bezeichnet wurden, Zusammenhalt demonstrierten, wie dies durch den gemeinsam formulierten offenen Brief und das jüngste Abendessen in Shanghai geschehen sei.

"Wenn uns jemand als Windbeutel bezeichnet, muss unsere Forderung ja irgendwo angekommen sein. Das ist natürlich kein Kompliment, aber es zeigt, dass wir etwas bewirkt haben", erklärte Rosberg.

Die Fahrer hätten das Gefühl, "dass die Formel 1 besser sein könnte, als sie derzeit ist", führte der WM-Spitzenreiter aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel