vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel (l.) diskutierte bereits nach dem letzten Rennen ausführlich mit Daniil Kvyat (l.)
Sebastian Vettel und Daniil Kwjat hatten sich nach dem Rennen einiges zu sagen © Getty Images

Nach dem Start in China kommt es zu einem Crash zwischen Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen. Schuld hat laut Vettel der "selbstmörderische" Kwjat. Der Russe antwortet frech.

Ferraris Seuchensaison hat auch beim Start des Großen Preises von China kein Ende genommen. Sebastian Vettel touchierte in der ersten Kurve seinen Teamkollegen Kimi Räikkönen, der sich daraufhin von der Strecke drehte und mit seinem beschädigten Ferrari beschädigt die Box ansteuern musste.

Per Boxenfunk rechtfertigte sich Vettel bei seinem Team für den Kontakt und gab dem von hinten anpreschenden Red-Bull-Piloten Daniil Kwjat die Schuld, der ihm in der Kurveninnenseite keinen Platz ließ: "Der Red Bull schoss in die Kurve wie ein Verrückter. Mit diesem Tempo in die Kurve zu fahren war selbstmörderisch. Ein Crash war nicht zu vermeiden."

Nach dem Rennen stellte Vettel den Russen zur Rede. "Was hast du dir dabei gedacht? Du hattest Glück. Stattdessen hat es mich und Kimi getroffen", blaffte er Kwjat beim Warten auf die Siegerehrung an. Der Drittplatzierte blieb gelassen und antwortete mit einem Lächeln: "Sorry, that's Racing."

Bei der Siegerehrung legte er nach: "Ich verstehe Sebastians Ärger. Aber so eine Aktion bringt einen auf das Podium. Darauf kann man sich auch in Zukunft einstellen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel