vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-F1-AZE-EUROPEAN-PRACTICE
"Ich verstelle jetzt alles" - Lewis Hamilton suchte vergeblich Hilfe über den Mercedes-Boxenfunk © Getty Images

Lewis Hamilton kommt mit seinem Mercedes in Baku überhaupt nicht zurecht. Seine Crew verweigert ihm die benötigte Hilfe. Auch bei Ferrari geht es kurios zu.

Das Premieren-Wochenende in Baku war eines zum Vergessen für Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Erst der Crash im Qualifying und dann zickte sein Bolide auch noch im Rennen, was seine Boxencrew per Funk zu spüren bekam.

Hamilton klagte dort über massive Probleme mit seinem Auto und wendete sich deshalb an die Box: "Habt ihr einen Lösungsvorschlag?" Die Antwort war wenig motivierend: "Nein, wir wissen nicht, woran es liegt."

Hamilton, nach 35 Runden immer noch auf Rang fünf liegend, monierte einen permanenten Leistungsverlust an seinem Auto, der es ihm nicht ermögliche, "weiter nach vorne zu fahren". Seine Boxencrew durfte ihm jedoch bei der Einstellung der Technik aufgrund des seit dieser Saison gültigen Reglements nicht helfen.

"Es blinkt immer und macht nicht das, was es soll. Aber ich fange jetzt an, alles zu verstellen", funkte der Champion voller Ratlosigkeit an die Box. "Nein, davon würden wir abraten", sagte sein Ingenieur dagegen.

Kurioses gab es auch im Ferrari-Funk zu hören: Als in der 28. Runde Sebastian Vettel nach einem offenbar von Ferrari angeordneten Überholmanöver wieder Platz zwei hinter Nico Rosberg übernahm, bedankte sich die Ferrari-Box bei Kimi Räikkönen, der Vettel den Passierschein übergab.

Räikkönen antwortete gewohnt genervt: "Ja, aber er soll jetzt Gas geben, ich will ihn nicht vor der Nase haben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel