vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-F1-GER-QUALIFYING
Nico Rosberg verlor im Rennen um den Titel weitere wichtige Zähler auf Lewis Hamilton © Getty Images

Nico Rosberg ist nach seinem enttäuschenden Abschneiden beim Heim-GP entsprechend geknickt - und muss sich auch noch Sticheleien von Christian Horner gefallen lassen.

Aus dem erhofften Aufschwung ist für Nico Rosberg beim Heim-GP auf dem Hockenheimring ein Debakel geworden.

Der deutsche Mercedes-Pilot musste nicht nur seinem Teamrivalen Lewis Hamilton den Sieg überlassen, sondern verpasste sogar das Podium.

Zu seiner Strafe nach dem Duell mit Max Verstappen gibt es unterschiedliche Sichtweisen. SPORT1 fasst die Stimmen bei Sky und RTL zusammen.

Lewis Hamilton (Mercedes), Platz 1:

"Es war ein super Rennen, ein toller Start. Die Balance war großartig. Die Ingenieure haben gute Arbeit geleistet. Ich bin einfach sehr glücklich, hier oben stehen zu können. Ich bin heute cool geblieben und habe überhaupt keinen Fehler gemacht."

Daniel Ricciardo (Red Bull), Platz 2:

"Es ist sehr gut, den ersten Teil der Saison so zu beenden. In der ersten Kurve war es ziemlich eng zwischen uns, er (Max Verstappen, Anm. d. Red.) hatte außen einen guten Schwung. Mit den Supersoft-Reifen hatte ich in der zweiten Rennhälfte eine gute Pace. Wir konnten heute leider nicht gewinnen, aber die Plätze zwei und drei sind nicht zu schlecht."

Max Verstappen (Red Bull), Platz 3:

"Ich hatte einen guten Start und meine Pace war recht gut. Dann entschieden wir uns für zwei unterschiedliche Strategien, und ich habe Daniel vorbeigelassen. Anschließend haben wir es als Team sehr gut gemacht. Zwei Podestplätze waren für uns heute das Ziel. Wir wollten mehr Punkte als Ferrari sammeln. Das haben wir geschafft."

Nico Rosberg (Mercedes), Platz 4:

"Es war ein megaharter Tag, schlimmer geht es im Sport kaum. Ich bin mit so vielen Hoffnungen ins Rennen gegangen, vor allem vor den heimischen Fans - und dann ging alles dahin. Ich habe alles gemacht wie beim Probestart und dann ging alles daneben, ich weiß nicht warum."

Sebastian Vettel (Ferrari), Platz 5:

"Es war mit Sicherheit ein schwieriges Rennen für uns. Der Start und die erste Runden waren ganz interessant, aber ich konnte davon leider nicht profitieren. Ich wusste nach Kurve eins nicht ganz wohin. Danach war die Welt im ersten Stint eigentlich noch in Ordnung. Der Speed war nicht schlecht. Aber dann sind wir zurückgefallen und konnten einfach nicht mitgehen."

Toto Wolff (Motorsportchef Mercedes):

Zur Bestrafung von Nico Rosberg nach dem Duell mit Max Verstappen: "Frohes Treiben mit Strafen, das ist inkonsistent. Es geht nicht darum, dass es mein Fahrer ist. Aber es ist einfach links und rechts - einmal so, einmal so."

Christian Horner (Teamchef Red Bull):

Zur Bestrafung von Rosberg: "Die goldene Regel in so einem Fall ist, dass du deine Reifen blockierst und es so aussieht, dass du nicht verzögern kannst. Das Problem ist, dass es bei ihm so ausgeschaut hat, als würde er nach Köln fahren wollen. Das war etwas frech. So sind die Regeln, und die Rennkommissare haben so entschieden. Ich will mich nicht beklagen." 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel