vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-F1-HUN-PODIUM
Lewis Hamilton hat nach dem elften Rennen sechs Punkte Vorsprung auf Nico Rosberg © Getty Images

Nico Rosberg verpatzt den Start in Ungarn, sein Mercedes-Kollege Hamilton nutzt die Chance und zieht in der WM-Wertung vorbei. Vettel verpasst das Podium.

Nico Rosberg hat ausgerechnet vor dem lang ersehnten Heimspiel die WM-Führung an Lewis Hamilton verloren.

Im engen Mercedes-Duell beim Großen Preis von Ungarn wurde Rosberg nur Zweiter hinter dem Weltmeister aus England, steht vor der Reise nach Hockenheim erstmals in dieser Saison nicht mehr an der Spitze - und musste zwei Tage nach der Freude über seine Vertragsverlängerung den bislang bittersten Moment des Jahres ertragen.

Den Sieg hatte Pole-Setter Rosberg dabei schon am Start weggeschmissen, Hamilton überrumpelte seinen Dauerrivalen auf den ersten Metern und sicherte sich anschließend souverän seinen fünften Saisonsieg in den vergangenen sechs Rennen.

Sechs Punkte Vorsprung

Damit geht der Engländer beim "Auswärtsspiel" am kommenden Sonntag erstmals in diesem Jahr als Führender des Klassements an den Start: Sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf Rosberg, der seit dem Saisonbeginn in Australien im März ganz vorne gestanden hatte.

"Letztlich habe ich das Rennen am Start verloren", räumte ein optisch gefasster Rosberg ein: "Ich habe danach versucht, so viel Druck wie möglich auf Lewis auszuüben, aber das ist auf dieser Strecke sehr schwer."

Hamilton sparte drei Wochen nach dem Silber-Knall von Spielberg mit Rosberg mit provokanten Worten und lobte lieber das Team: "Die Jungs haben einen erstklassigen Job gemacht und mir ein Super-Auto hingestellt".

Hinter dem Silber-Duo fuhr Mitfavorit Daniel Ricciardo (Australien) im Red Bull auf das Podest. Für Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (Heppenheim) reichte es nach Startplatz fünf noch für den vierten Rang vor Youngster Max Verstappen (Niederlande) im zweiten Red Bull.

Hülkenberg in den Top Ten

Nico Hülkenberg sammelte als Zehnter einen WM-Punkt für Force India, Pascal Wehrlein steuerte den unterlegenen Manor auf den 19. Platz.

Nach zuletzt schwierigen Monaten mit zahlreichen Niederlagen hatte das Wochenende für Rosberg dabei noch traumhaft begonnen. Am Freitagmorgen verkündete Mercedes in einem stimmungsvollen Internetclip die Verlängerung des Vertrages bis 2018, die Zukunft des Deutschen beim Branchenführer war damit gesichert, Rosberg wirkte zufrieden wie lange nicht.

Über seinen ersten Startplatz nach dem Qualifying am Samstag sagte Rosberg noch: "Der ist hier sehr wichtig, es ist schwierig, auf dem Hungaroring zu überholen." Wie und vor allem wann es eben doch geht, zeigte Hamilton am Sonntagmittag dann allerdings eindrucksvoll. Schon vor der ersten Kurve schob er sich vorbei, auch Ricciardo rutschte zunächst durch. Den Australier kassierte Rosberg allerdings mit einem starken Manöver gleich wieder.

Schwacher Start entscheidend

So sollte der schwache Start auch der einzige echte Aussetzer des Deutschen an diesem heißen Nachmittag vor den Toren Budapests bleiben. Seinem Teamkollegen blieb er auf den Fersen, schien eigentlich der schnellere Mann zu sein, fand aber keine Ansatzpunkte um ihn wirklich unter Druck zu setzen.

Dahinter war Red Bull zwar wie erwartet schnell unterwegs, insgesamt hatte Mercedes aber doch kaum Probleme, den relativ geringen Abstand auf die Verfolger zu verteidigen.

Auch Vettel absolvierte ein konzentriertes Rennen und sprengte damit das Red-Bull-Duo. An Verstappen kam der Deutsche schon während der ersten Boxenstopp-Phase vorbei - um Druck auf Ricciardo auszuüben, war der Ferrari aber letztlich nicht schnell genug.

Brenzlig wurde es für Hamilton noch einmal, als Haas-Pilot Esteban Gutierrez bei einer Überrundung nicht Platz machte. Hamilton präsentierte dem Mexikaner den Stinkefinger, zog dann doch noch vorbei, Rosberg war wieder richtig nah dran - konnte auch dies aber nicht mehr nutzen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel