vergrößernverkleinern
Hier kam es zur Kollision von Max Verstappen (l.), Kimi Räikkönen (m.) und Sebastian Vettel (r.)
Hier kam es zur Kollision von Max Verstappen (l.), Kimi Räikkönen (m.) und Sebastian Vettel (r.) © Imago

Nach dem Ferrari-Crash in Spa steht Max Verstappen als Auslöser erneut am Pranger. Besonders Kimi Räikkönen und Niki Lauda teilen kräftig aus. Sebastian Vettel räumt aber eine Mitschuld ein.

Nach dem turbulenten Rennen in Spa steht Red-Bull-Pilot Max Verstappen wieder einmal am Pranger.

Der Teenager war nicht nur am Startunfall mit den beiden Ferraris beteiligt, sondern hatte sich danach auch mit fragwürdigen Manövern gegen die beiden Scuderia-Fahrer Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen verteidigt.

Danach teilen nicht nur die beiden Piloten, sondern auch die Mercedes-Verantwortlichen gegen den Niederländer aus. Niki Lauda würde Verstappen sogar am liebsten "in die Psychiatrie" stecken. Motorsportchef Toto Wolff äußert sich etwas diplomatischer, befürchtet aber auch, dass bei dessen Duellen bald "einmal einer in der Wand landet".

SPORT1 fasst die Stimmen der Beteiligten und Experten zum Crash und Verstappens Verhalten zusammen:

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen über...

die Startkollison: "Es ist schwer zu sagen. Ich hing ein wenig zwischen beiden Autos fest."

...Verstappens Spurwechsel (am Boxenfunk): "Das ist verdammt lächerlich. Sein einziges Interesse ist, mich von der Rennstrecke zu drängen."

...Verstappens Spurwechsel (nach dem Rennen): "Wenn ich von der Höchstgeschwindigkeit runterbremsen muss und er sich so bewegt, ist irgendetwas nicht richtig. Die FIA scheint das anders zu sehen. Ich vertraue allen Fahrern, aber Max Verstappen vertraue ich nicht."

Red-Bull-Pilot Max Verstappen über...

...die Startkollision: "Mein Start war nicht so gut, aber ich war immer noch auf der Innenseite der Kurve. Die haben mir keinen Platz gegeben, vor allem Sebastian. Er hat eingelenkt und ich hatte keinen Platz mehr. Am Ende sind wir dann zusammengekommen. 

...seinem späten Spurwechsel im Duell mit Räikkönen: "Es ist mir egal, was andere sagen. Wenn es falsch gewesen wäre, hätten die Stewards eine Strafe ausgesprochen."

...Räikkönens Bemerkung, Verstappen wollte ihn absichtlich von der Strecke drängen: "Es ist lächerlich. Vor allem, wenn sie einem in der ersten Kurve so etwas antun - da gebe ich ihnen doch hinterher nicht so einfach eine Position her. Ich verteidige meine Position und wenn es jemandem nicht gefällt, ist es sein Problem."

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel über..

...den Startunfall: "Ich hatte einen sehr guten Start, lag auf Position zwei mit einer halben Autolänge Vorsprung. Ich habe den Weg diktiert. Aber ganz offensichtlich konnte ich Kimi schwer sehen, er war im toten Winkel - von Max ganz zu schweigen. Ich denke nicht, dass das, was Max da versucht hat, funktionieren konnte. Er hat Kimi innen blockiert und uns beide daran gehindert, Kurve 1 ganz normal zu nehmen. Wir haben uns berührt und sind kollidiert. Am Ende hat uns das allen geschadet."

...seine Beteiligung: "Im Nachhinein würde ich nach innen natürlich mehr Platz lassen. Aber wie gesagt, man fährt in die Kurve und versucht Rennen zu fahren. Ich habe Kimi Platz gelassen, aber für drei Autos war keiner. Max hatte einen schlechten Start, ist zurückgefallen. Die Autos, die vorne liegen, haben Priorität. Das muss er verstehen. So konnte er die Kurve unter keinen Umständen nehmen, ohne jemanden zu berühren."

über Verstappens Fahrweise: "Die Duelle danach waren an der Grenze. Es geht immer so lange gut, so lange der andere mitspielt. Es wissen alle Bescheid, dass der da ein bisschen sehr aggressiv ist. Es wurde auch schon angesprochen. Vielleicht muss man das nochmal ansprechen."

Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda (bei RTL) über...

...Verstappen: "Der Junge gehört in die Psychiatrie. Er hat überhaupt keine Einsicht, irgendetwas falsch gemacht zu haben. Ich werde mal mit seinem Vater reden. Der schießt einfach übers Limit hinaus. Und das ist überhaupt nicht notwendig. Mit solchen Fehlern gewinnt er auch keine Rennen."

...desen Fahrweise: "Vollkommener Wahnsinn. "Der gehört zurück in die Schule. So kann man nicht Formel 1 fahren. Vettel hat auch mit Schuld, aber er (Verstappen, Anm. d. Red.) schiebt die Ferraris auch zusammen. Da kann man nicht hinein fahren. Diese aggressive Fahrweise geht nicht. Der junge Mann hat Talent ohne Ende - ein Jahrhunderttalent. Aber er muss aber seinen Kopf einschalten und darf andere nicht gefährden."

Max Verstappen
Max Verstappen verteidigte sich mit allen Mitteln gegen Kimi Räikkönen © Getty Images

...mögliche Konsequenzen: "Er sollte bestraft werden oder alle Fahrer sollten einmal mit ihm reden und ihn zur Vernunft bringen. Ich würde ihn mir einmal in einer Ecke zur Brust nehmen und sagen: 'Wenn du so weiter machst, dann können wir auch mal aggressiv werden'."

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff über..

...Verstappens Fahrweise: "Max fährt brutal. Bisher ist er nicht bestraft worden. Irgendwann endet das einmal in der Wand. Und ich glaube, wir sind nicht mehr weit davon entfernt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel