vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Germany
In diesem Jahr ein Erfolg: Das Rennen auf dem Hockenheimring. © Getty Images

Der angeschlagene Nürburgring verzichtet 2017 auf den Deutschland Grand-Prix. Hockenheim soll übernehmen. Doch der dortige Geschäftsführer relativiert die Einigung.

Gute Nachricht für die deutschen Motorsport-Fans: Auch 2017 ist ein Formel 1-Rennen in Deutschland eingeplant, wie die Bild berichtet.

Das Deutschland-Rennen soll demnach erneut wie in diesem Jahr auf dem Hockenheimring ausgetragen werden. Zuvor war von einer Rückkehr zum Nürburgring die Rede.

Dazu kommt es aber höchstwahrscheinlich nicht, weil den Veranstaltern das Geld fehlt.

Klammer Nürburgring winkt ab

14 Millionen Euro Antrittsgage sind für die finanziell angeschlagene Strecke in der Eifel zu viel.

2015 hatte es gar keinen Grand Prix in Deutschland gegeben. Dieser "worst case" scheint für 2017 nicht einzutreten. Weil Hockenheim einspringt!

Noch keine Einigung

Doch die Betreiber des Hockenheimrings haben den Bericht relativiert. "Ich kann nicht sagen, wie die Chancen stehen aber eine Einigung gibt es derzeit nicht", sagte Geschäftsführer Georg Seiler dem SID.

Die letzten Gespräche mit Bernie Ecclestone hätten demnach im Rahmen des vergangenen Deutschland-Grand-Prix Ende Juli stattgefunden, seither gebe es keinen neuen Stand.

"Fakt ist, dass wir zuletzt in Hockenheim mit Bernie Ecclestone gesprochen haben und dass wir weiterhin gesprächsbereit sind", sagte Seiler: "Aber es gilt der gleiche Stand wie 2015, als wir ja ebenfalls keinen Vertrag hatten: Wir werden kein Risiko mit dem Rennen eingehen."

Ecclestone überlegt anderes Modell

Das Automagazin auto, motor und sport berichtet nun, dass der Brite für das kommende Jahr in Deutschland auch eine andere Möglichkeit ins Auge fasst: Dabei würde er als Promoter auftreten und die Strecke in Hockenheim anmieten.

Seiler hält dies für die sinnvollste Lösung. "Das wäre ein Modell für die Zukunft", sagte er: "Der Promoter wäre Mieter, und dann würde er das Risiko tragen zu gewinnen oder zu verlieren. Wie das bei anderen Veranstaltungen übrigens auch ganz normal ist."

In diesem Jahr war das Rennen dort mit 60.000 Zuschauern und einer positiven Bilanz ein voller Erfolg. Noch vor zwei Jahren hatte das Rennen einen Verlust von zwei Millionen Euro verursacht.

Starten soll die neue F1-Saison am 26. März 2017 in Australien, eine Woche später geht es nach China.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel