vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of USA
Da kommt Freude auf: Lewis Hamilton wahrt nach dem Sieg in Austin seine WM-Chancen © Getty Images

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton feiert in Austin einen ungefährdeten Sieg. WM-Leader Nico Rosberg betreibt Schadensbegrenzung, Max Verstappen sorgt für eine kuriose Szene.

Lewis Hamilton hat die Jagd auf Nico Rosberg im Wilden Westen eröffnet und für neue Spannung im WM-Duell der Mercedes-Piloten gesorgt.

Der Formel-1-Weltmeister gewann zum dritten Mal in Folge den Großen Preis der USA, für seinen deutschen Teamrivalen blieb nur der zweite Rang. Drei Rennen vor Saisonende liegt Rosberg noch 26 Zähler vor dem Briten.

Für Hamilton war es der erlösende erste Sieg seit fast drei Monaten, für ihn müssen aber weitere folgen - für Rosberg änderte sich auf dem Weg zu seinem ersten WM-Triumph derweil wenig: Noch immer reichen zwei zweite Plätze und ein dritter Platz sicher, einen groben Ausrutscher sollte sich der 31-Jährige aber nicht mehr erlauben.

Peinliche Panne bei Ferrari

"Die USA sind immer ein gutes Jagdrevier für mich", sagte ein zufriedener Hamilton. Rosberg war nicht komplett zufrieden: "Ich habe beim Start ein bisschen was verloren. Unter dem Strich ist der zweite Platz in Ordnung - Schadensbegrenzung eben. Ich bin auf jeden Fall voll gefahren."

Rang drei ging an den Australier Daniel Ricciardo im Red Bull, für den zu Beginn des Rennens noch mehr möglich schien. Vierter wurde Sebastian Vettel im Ferrari, der durch einen Ausfall seines Teamkollegen Kimi Räikkönen um eine Position vorgerückt war: Am Boliden des Finnen war beim Stopp ein Rad nicht richtig verschraubt worden. Es war der nächste peinliche Aussetzer bei Ferrari in diesem Jahr.

Für Nico Hülkenberg im Force India endete das Rennen schon in der ersten Runde nach einer Kollision mit Vettel. "Sebastian hat mir nicht sehr viel Platz gelassen", sagte Hülkenberg bei Sky: "Ich weiß nicht, ob er ihn mir nicht lassen wollte." Pascal Wehrlein fuhr im unterlegenen Manor ein ordentliches Rennen und wurde 17. vor Teamkollege Esteban Ocon.

Waltz, Williams und Vonn in Austin

Insgesamt erreichte die Formel 1 in Texas die Aufmerksamkeit, die sie sich erhofft hatte, dabei half viel Prominenz mit: Unter anderem machten sich die Hollywood-Stars Gerard Butler und Christoph Waltz aus der Nähe ein Bild von der Formel 1, Tennisstar Venus Williams und Skirennfahrerin Lindsey Vonn vertraten die internationale Sportelite.

Sie alle dürften indes recht wenig Kenntnis von der Statistik gehabt haben, die Pole-Setter Hamilton vor dem Start belastete: In diesem Jahr war er zuvor sieben Mal (bei stehendem Start) von Rang eins ins Rennen gegangen, nur zwei Mal hielt er dabei seine Führung - eine Schwäche, die am Ende das WM-Duell entscheiden könnte.

"Stundenlang", so Hamilton, habe er daher zuletzt an den Starts gearbeitet, und in Austin lief es tatsächlich viel besser: Der Engländer und Rosberg von Rang zwei kamen beide gut weg, nach der ersten Kurve musste der Deutsche dann Ricciardo vorbeiziehen lassen: Der Australier war mit den weicheren Reifen (Supersoft) im Vorteil.

Verstappen sorgt für kuriose Szene

Schon früh im Rennen wechselten dann fast alle Piloten an der Spitze ihre Reifen, nur Vettel blieb etwas länger draußen. Als diese Stopps absolviert waren, hatte sich an der Reihenfolge nichts geändert. Erst während des zweiten Besuchs an der Box ging Rosberg wieder an Ricciardo vorbei.

In der Folge entwickelte sich ein eher langweiliges Rennen, dass nur durch Fehler hätte einen anderen Verlauf nehmen können - die machte weder Hamilton noch Rosberg.

Dafür verdarb sich Teenager Max Verstappen das Rennen mit einem unaufgeforderten Boxenstopp. "Ich dachte, ihr hättet mich reingerufen, sorry", funkte er an die Red-Bull-Crew, die zuvor hektisch alle Reifen hatte zusammensuchen müssen. Wenig später schied Verstappen dann auch noch mit einem technischen Defekt aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel