vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Malaysia
In der 41. Runde des Malaysia-GP platzte der Motor bei Lewis Hamiltons Mercedes © Getty Images

Mercedes weiß nun, was den Motorschaden bei Lewis Hamilton in Malaysia verursacht hat. Für den Japan-GP ergreift das Team nun besondere Sicherheitsmaßnahmen.

Rechtzeitig vor dem nächsten Rennen in Suzuka (So., ab 6.45 Uhr im LIVETICKER) hat Mercedes herausgefunden, was den Motorschaden bei Lewis Hamilton verursacht hat.

Der Grund war, dass sich ein Kurbelwellenendlager festgerieben hatte, was den kapitalen Motorschaden auslöste.

Dies geschah alles in Windeseile und vor allem ohne vorherige Warnsignale. Vorausgegangen war nur ein Öldruckverlust in Kurve 15.

In Suzuka wird Weltmeister Hamilton nun mit jenem Motor fahren, den er bereits in Singapur benutzt hatte.

Mercedes ergreift vor dem Grand Prix von Japan zudem besondere Sicherheitsmaßnahmen, damit sich der Motorschaden nicht wiederholt.

So werden einerseits alle acht eingesetzten Mercedes-Motoren mit angepassten Einstellungen betrieben.

Dazu erhalten Pascal Wehrlein, Nico Hülkenberg, Sergio Perez, Valtteri Bottas und Felipe Massa anders als geplant erst in Austin neue Motoren, um vorher die Schwachstelle Kurbelwellenlager in den Griff zu bekommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel