vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Japan
Nico Rosberg feiert seinen neunten GP-Sieg in diesem Jahr © Getty Images

Nico Rosberg macht mit dem Sieg in Suzuka einen großen Schritt in Richtung WM-Titel. Hamilton büßt bereits am Start die Siegchancen ein. Vettel verpasst das Podest.

Nico Rosberg fliegt mit seinem Silberpfeil scheinbar unaufhaltsam seinem ersten WM-Titel entgegen und bescherte seinem Arbeitgeber Mercedes mit seinem Sieg beim Großen Preis von Japan in Suzuka bereits den dritten Triumph in Folge in der Konstrukteurs-Wertung (DATENCENTER: WM-Stand Konstrukteure).

Weltmeister Lewis Hamilton verliert derweil immer mehr an Boden auf seinen ungeliebten Teamkollegen, obwohl er nach einem völlig missglückten Start ein bravouröses Rennen fuhr und am Ende nach einem atemberaubenden Duell mit Red-Bull-Youngster Max Verstappen Dritter wurde.

In der WM-Wertung führt Rosberg nach seinem neunten Sieg im 17. Saisonrennen mit 313 Punkten vor Hamilton (280), der damit in den verbleibenden vier Saisonrennen nicht mehr aus eigener Kraft Weltmeister werden kann (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Mercedes protestiert nach Verstappen-Manöver

Daran hätte sich auch nichts geändert, wenn Mercedes den ursprünglichen Protest gegen die Wertung des Rennens im Nachhinein nicht zurückgenommen hätte.

Das Team bezog sich dabei auf die Aktion von Verstappen, der Hamilton bei dessen Überholversuch kurz vor dem Ende des Rennens regelwidrig behindert haben soll. Verstappen hatte Hamilton ausgebremst, während des Bremsvorgangs angeblich unerlaubterweise die Spur gewechselt und den Weltmeister von der Strecke gedrängt. 

Rosberg: "Fantastischer Ausgang"

"Ein Spitzen-Wochenende mit einem fantastischen Ausgang", sagte Rosberg bei der Siegerehrung: "Es hat sich extrem gut angefühlt, der WM-Titel ist nach den Anstrengungen der vergangenen Wochen und Monate eine verdiente Auszeichnung für dieses fantastische Team."

Video

Auch Hamilton gratulierte artig: "Ich bin sehr stolz, Teil eines so fantastischen Teams zu sein." Über den Grund für seinen missglückten Start wollte sich Hamilton nicht äußern: "Das müssen wir im Gespräch mit den Ingenieuren analysieren."

Dennoch zeigte Hamilton, dass er einer der besten Fahrer in der Geschichte der Formel 1 ist. In den letzten Runden duellierte er sich spektakulär mit Max Verstappen, doch der 19-Jährige wehrte alle Attacken des Weltmeisters ab und zwang Hamilton in der vorletzten Runde sogar noch zu einem Ausritt, der aber ohne Folgen blieb.

Hamilton kommt nicht vom Fleck

Hamilton hatte den Sieg bereits am Start aus den Augen verloren. Der Zweite des Qualifyings kam nach dem Erlöschen der Ampeln einfach nicht vom Fleck, rechts und links flogen die Kontrahenten an ihm vorbei. "Sorry, Jungs", funkte Hamilton, der sich zunächst auf Platz acht wiederfand, an die Box: "Das geht auf mich."

Angeblich war die Drehzahl seines Motors am Start abgefallen, sodass sich das Auto zunächst nicht beschleunigen ließ. Danach kämpfte er sich Runde um Runde nach vorne und profitierte dabei am Ende auch von einer erneut missglückten Strategie von Ferrari, die den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel einen Platz auf dem Podium kostete.

Vettel schimpft über Wehrlein

Vettel fuhr ein ordentliches Rennen, das er nach Rosbergs zweitem Boxenstopp zwischenzeitlich sogar anführte. Wie angespannt die Nerven bei Ferrari dennoch sind, verdeutlichte Vettels Reaktion bei der Überrundung von Pascal Wehrlein, der mit seinem Manor-Mercedes artig Platz machte.

Vettel verstand Wehrleins Geste offenbar zu spät. "Was macht der da, das ist lächerlich", schimpfte der viermalige Weltmeister und zeigte eine eindeutige Geste in Richtung Wehrlein. Auch in der Folge maulte Vettel immer wieder per Boxenfunk über sein Auto, die Strecke und die Konkurrenten. Vor allem hatte er Grund zum Ärger auf sein Team, das ihn viel zu spät zum zweiten Boxenstopp reinholte und damit den Podiumsplatz an Hamilton abtrat.

Hülkenberg in Top Ten

Achter wurde Nico Hülkenberg im Force-India-Mercedes, überhaupt nicht zurecht kam dagegen Wehrlein.

Der DTM-Champion von 2015 lag bei den Rundenzeiten weit hinter der Konkurrenz und vor allem auch deutlich hinter seinem Teamkollegen Esteban Ocon und belegte am Ende den letzten Platz. Wehrleins Zukunft in der Formel 1 wird damit immer fraglicher, derzeit ist es kaum vorstellbar, dass er eines der begehrten Cockpits für 2017 ergattert.

Der Tag hatte mit einem erneuten Rückschlag für Ferrari begonnen. Wenige Stunden vor dem Rennen wurde Kimi Räikkönen wegen eines Getriebewechsels an seinem Auto in der Startaufstellung um fünf Plätze auf Position acht zurückversetzt.

Die erste Reihe bildeten damit die Mercedes-Silberpfeile mit Rosberg und Hamilton, dahinter standen die Red Bull mit Verstappen und Ricciardo. Der viermalige Japan-Sieger Sebastian Vettel profitierte immerhin vom Pech seines Teamkollegen: Er rückte von Position sieben auf sechs und damit in die dritte Startreihe vor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel