vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Singapore - Qualifying
Toto Wolff ist seit 2013 Motorsportchef bei Mercedes © Getty Images

Toto Wolff spricht über den Grund für die sinkende Attraktivität der Formel 1 in den vergangenen Jahren. Doch er stellt einen Wandel fest.

Laut Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat das technische Entwicklungsrennen in der Formel 1 in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass die Königsklasse an Attraktivität verloren hat.

"Ich gebe zu, dass wir im Moment wahrscheinlich mit der Technik etwas zu weit gegangen sind und es zu kompliziert geworden ist", sagte der 44-Jährige der Bild am Sonntag im Rahmen eines Doppelinterviews mit Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

"Wir sind aber auf einem Weg, dem Fahrer die Rolle des Helden zurückzugeben", fügte Wolff an: "Lewis Hamilton und Max Verstappen sind ein Schritt in die richtige Richtung, wenn man sieht, wie sie die Fans polarisieren." Der 19 Jahre alte Red-Bull-Pilot Verstappen hat es auch Ecclestone angetan. "Wir brauchen ein halbes Dutzend von dieser Sorte", sagte der 86-Jährige.

 Mehr Ausnahmefahrer in der Formel 1

Genau dieser Wunsch des Briten wird laut Wolff in den kommenden Jahren in Erfüllung gehen. "Da kommt eine neue, junge Generation", sagte der Österreicher: "Es gab eine Zeit, da hat das Geld den Weg in die Formel 1 geebnet. Es hat sich etwas geändert. Red Bull hat sein Juniorteam und wir haben diesbezüglich aufgeholt. Ich sehe fünf, sechs mutige, draufgängerische Nachwuchstalente. Wir werden in naher Zukunft mehr Ausnahmefahrer in der Formel 1 haben."

Dabei dürfte Wolff unter anderem an seine Mercedes-Junioren Pascal Wehrlein (Worndorf/22) und Esteban Ocon (Frankreich/20) denken, die jetzt schon für den Manor-Rennstall aktiv sind. Zudem wird der kanadische Teenager Lance Stroll (18) im kommenden Jahr wohl für Williams starten, der Belgier Stoffel Vandoorne (24) hat seinen Platz bei McLaren schon sicher.

Ende der Mercedes-Dominanz?

Mit Blick auf die Reglement-Änderung im kommenden Jahr sagt Wolff indes: "So wie es im Moment aussieht, könnte Red Bull unser größter Konkurrent werden. Wir dürfen aber auch nie Ferrari unterschätzen. Es wird hoch spannend."

Ecclestone machte derweil erneut keinen Hehl daraus, dass er sich ein Ende der Mercedes-Dominanz wünscht. "Bei allem Respekt – die beste Marke in der Formel 1 ist Ferrari. Wenn Sie den Mann auf der Straße fragen, wer die letzte WM gewonnen hat, würden die meisten Ferrari sagen, obwohl es schon neun Jahre zurückliegt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel