vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton
Lewis Hamilton hat sich die Pole in Brasilien geschnappt © Getty Images

Weltmeister Lewis Hamilton setzt sich im Kampf um die Pole gegen Nico Rosberg durch. Unmittelbar dahinter lautert Kimi Räikkönen. Für Vettel reicht es nur für Reihe drei.

Für die vorzeitige Erfüllung seines Kindheitstraums muss WM-Thronanwärter Nico Rosberg in der Heimat von Ayrton Senna im Rennen wohl eine grandiose Leistung zeigen.

Der Mercedes-Pilot, der beim Großen Preis von Brasilien mit einem Sieg aus eigener Kraft erstmals Formel-1-Weltmeister werden kann, wurde im Qualifying für das Rennen am Sonntag in Sao Paulo (ab 16.45 Uhr Uhr im LIVETICKER) Zweiter hinter seinem Teamkollegen und WM-Rivalen Lewis Hamilton (England).

Um 0,102 Sekunden war Rosberg (1:10,838 Minuten) langsamer als der bärenstark fahrende Hamilton, der sich in 1:10,736 Minuten die 60. Pole seiner Karriere sicherte und damit gute Chancen hat, auch Rosbergs zweiten WM-Matchball abzuwehren.

Rosberg: "Pole ist nicht alles"

Allerdings schwächelte Hamilton, der in Brasilien noch ohne Erfolg ist, in dieser Saison häufiger beim Start als Rosberg. 

"Ich habe natürlich mein Bestes gegeben, das hat nicht gereicht. Die Pole ist nicht alles, ich habe für morgen noch alle Chancen", sagte Rosberg, der sich über die Wetteraussichten keine Gedanken machen will: "Im Nassen und im Trockenen ist mein Auto superschnell."

Hamilton erklärte: "Nico ist immer schneller geworden, aber ich konnte es immer abwehren. Das ist hier erst meine zweite Pole. Umso glücklicher bin ich, ganz vorne zu stehen."

Vettel nur in Startreihe drei

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Ferrari), der nach seinen Boxenfunk-Pöbeleien aus dem vorherigen Rennen in Mexiko unter Beobachtung steht, startet von Platz fünf (1:11,495).

Vor ihn setzten sich sein finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen (1:11,404), der seinen 250. Grand Prix bestreitet, und der Niederländer Max Verstappen (Red Bull/1:11,485).

Nico Hülkenberg, der 2010 in Brasilien seine bislang einzige Pole erreicht hatte, sicherte sich im Force India den achten Startplatz in 1:12,104 Minuten. Pascal Wehrlein, der noch um ein Cockpit für die kommende Saison kämpft, geht im unterlegenen Manor von Startplatz 19 ins Rennen.

Rosberg peilt Brasilien-Hattrick an

Der 31-jährige Rosberg gewann 2014 und 2015 in Sao Paulo jeweils von der Pole Position.

Gelingt ihm der Brasilien-Hattrick in der Weltmeister-Schmiede Interlagos (sechs Titelentscheidungen seit 2005), hätte das Saisonfinale in zwei Wochen in Abu Dhabi nur noch statistischen Wert. Doch selbst ein sechster Rang würde Rosberg reichen, wenn Hamilton nicht über Platz zehn hinauskommt.

"Ich fokussiere meine Energie auf den Sieg hier und nicht auf das, was danach kommt", hatte Rosberg erklärt. Hamilton, der an diesem Wochenende als Hommage an die brasilianische Legende Senna einen gelb-grünen Helm trägt, will endlich im zehnten Anlauf seinen ersten Erfolg in Sao Paulo erzielen.

Wolff-Anruf sorgt für Aufregung

Bereits vor dem Qualifying hatte ein Anruf von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff beim Vater von Max Verstappen für reichlich Aufregung gesorgt.

Angeblich um weitere externe Faktoren auszuschließen, griff Wolff zum Telefonhörer und sprach mit Jos Verstappen, Vater des für seine kompromisslose Fahrweise bekannten Red-Bull-Piloten Max.

Medienberichten zufolge hat Wolff dabei auf den Ex-Rennfahrer eingewirkt, seinen 19-jährigen Sohn zu einer gemäßigten Fahrweise in Zweikämpfen mit den Titelkandidaten zu bewegen. Bei Red Bull kam das alles andere als gut an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel