vergrößernverkleinern
Das Gespann Michael Schumacher und Ross Brawn holte zusammen 88 Grand-Prix-Siege © Getty Images

Michael Schumachers Ex-Renningenieur hatte in einem Interview Hoffnung zum Zustand des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters gemacht. Jetzt rudert er zurück.

Formel-1-Technikguru Ross Brawn und Michael Schumacher verbindet nicht nur eine erfolgreiche Rennhistorie, sondern vor allem auch eine innige Freundschaft. Vor Kurzem hatte der Brite in einem Interview Hoffnung auf eine baldige Genesung Schumachers nach dessen Skiunfall im Dezember 2013 gemacht.

Jetzt ruderte der ehemalige Renningenieur von Williams, Benetton, Ferrari und Brawn GP zurück: "Ich wurde so zitiert, dass sich sein Zustand verbessern würde, aber das war nicht so gemeint", stellt Brawn gegenüber dem Guardian klar.

Brawn wolle überhaupt keinen Kommentar zu Schumachers Gesundheitszustand abgeben. "Die Familie hält seine Genesung privat", sagte Brawn. "Das will ich respektieren. Ich will nichts über seinen Zustand sagen - außer, dass wir sehr hoffnungsvoll sind, Michael irgendwann in der Zukunft so zu sehen, wie wir ihn kennen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel