vergrößernverkleinern
AUTO-F1-ESP-TEST
Fernando Alonso fährt seit 2015 für Mercedes © Getty Images

McLaren könnte in dieser Saison letztmals mit Honda-Motoren an den Start gehen. Der Rennstall soll bereits bei Mercedes bezüglich einer Partnerschaft nachgefragt haben.

Das angespannte Verhältnis zwischen Formel-1-Rennstall McLaren und seinem japanischen Motorenpartner Honda steht kurz vor dem WM-Auftakt in Melbourne am 26. März (7 Uhr MESZ) offenbar vor der nächsten Zerreißprobe. Wie die BBC und Auto Bild Motorsport übereinstimmend berichten, hat der Traditionsrennstall aus Woking bei Mercedes bezüglich einer Wiederaufnahme der Motorenpartnerschaft ab der Saison 2018 angefragt.

Bei den aus McLaren-Sicht desaströsen Testfahrten in Barcelona hatte es zuletzt ordentlich gekracht. Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso hatte in Richtung des Motorenlieferanten gewettert: "Alle im Team sind bereit zum Siegen - alle außer Honda. Bei unserem Speed kann ich so gut wie jede Kurve Vollgas fahren."

Auch im dritten Jahr der Zusammenarbeit ist es Honda augenscheinlich nicht gelungen, dem früheren Weltmeisterteam ein wettbewerbsfähiges Aggregat zur Verfügung zu stellen. Wegen Problemen mit der Standfestigkeit drehten Alonso und sein Teamkollege Stoffel Vandoorne (Belgien) bei den Tests mit Abstand die wenigsten Runden aller zehn Teams und waren auch bei der Pace deutlich von der Spitze entfernt.

Von 1988 bis 1991 dominierte McLaren-Honda die Formel 1 nach Belieben, die Kombination gewann vier Fahrer- und Herstellertitel in Folge. Mit Mercedes als Motorenlieferant (1995 bis 2014) kann McLaren auf drei Fahrertitel und eine Konstrukteurs-Weltmeisterschaft zurückblicken.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel