vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Germany
Max Verstappen (r.) ärgert sich über Felipe Massa (m.) © Getty Images

Sakhir - Max Verstappen ist nach dem Qualifying in Bahrain nicht gut auf einen Kollegen zu sprechen. Lewis Hamilton zieht den Hut vor Valtteri Bottas. Die Stimmen.

Nach der Bestzeit im 3. Training hatte sich Youngster Max Verstappen im Qualifying von Bahrain mehr erhofft. Doch am Ende reichte es für den Red-Bull-Piloten nur zu Startplatz fünf.

Schuld daran war Verstappen zufolge auch Felipe Massa, der den Niederländer auf seiner schnellen Runde blockiert haben soll.

Während Mercedes-Pilot Lewis Hamilton seinem Teamkollegen Valtteri Bottas zur Pole Position gratulierte, sinnierte Sebastian Vettel über Ostern.

SPORT1 fasst die Stimmen zusammen:

Valtteri Bottas (Mercedes), Startplatz 1: "Es ist die erste Pole meiner Karriere nach fünf Jahren in der Formel 1. Ich bin sehr, sehr glücklich. Ich habe ein paar Rennen gebraucht, aber ich hoffe, dass jetzt noch mehr folgen werden. Danke ans Team, denn sie stellen mir ein Auto hin, mit dem ich auf Pole fahren kann. Ich bin sehr dankbar und hoffe, dass es morgen auch so funktionieren wird. Es ist keine einfache Strecke, um alles zusammen zu bekommen, man muss das Auto gut ausbalancieren."

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 2: "Glückwunsch an Valtteri, der hart dafür gearbeitet hat. Ich ziehe meinen Hut vor ihm, er war heute einfach der Schnellere. Ich habe in den ersten beiden Sektoren Zeit verloren, die waren heute mein Schwachpunkt. Da war Valtteri besser. Das Qualifying sollte immer so aussehen und wir uns gegenseitig pushen. Ferrari wird im Rennen auch sehr schnell sein, es wird eng werden."

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 3: "Als ich den Abstand gesehen habe, war ich doch etwas geknickt. Mehr als vier Zehntel Rückstand hatte ich nicht erwartet. Wir werden morgen kämpfen, das Auto ist gut. Es scheint, als haben uns die beiden ein paar Eier ins Nest gelegt. Aber ich hoffe, dass wir sie morgen finden können. Es ist ja schließlich Ostern. Mit den Reifen haushalten wird sehr wichtig sein. Es kann auch ein Dreikampf um Platz eins werden, was die Teams angeht."

Max Verstappen (Red Bull), Startplatz 5: "Das ganze Qualifying verlief eigentlich sehr positiv. Ich konnte mich mit jeder Ausfahrt verbessern, natürlich auch, weil die Piste schneller wurde. Aber dann wurde mein letzter Versuch durch meinen kleinen Freund im weißen Rennanzug (Felipe Massa, Anm. d. Red.) gestört, der da an meiner rechten Seite steht. Wie dem auch sei, letztlich sind wir nicht zu weit weg, das Rennen liegt noch vor uns und wir werden sehen, was morgen möglich ist."

Nico Hülkenberg (Renault), Startplatz 7: "Nach meiner Polerunde in Brasilien 2010 war es die beste Runde meiner Karriere. Auf dieser Strecke hatte ich im Qualifying immer Schwierigkeiten, es perfekt auf den Punkt zu bringen. Aber heute lief es wunderschön, eine tolle Runde. Das Auto hat Potenzial. Aber morgen wird der größere Test werden. Heute bin ich zufrieden, aber morgen werden die Ostereier gesucht. Hoffentlich gibt es morgen eine Osterüberraschung."

Pascal Wehrlein (Sauber/Startplatz 13): "Ich bin super zufrieden. Ich habe mein Ding gemacht, dank der Hilfe von Sauber und Mercedes. Mein Rücken macht soweit mit. Es nervt natürlich und strengt an, aber die Belastungen halten sich in Grenzen. Vor und nach jeder Session wird mein Rücken bearbeitet."

Niki Lauda (Mercedes-Aufsichtsratschef) über Bottas' Pole: "Wenn du nach dem Fehler von Schanghai so einen Druck auf dir hast, ist diese Leistung unglaublich. Dass er Lewis, dem schnellsten Qualifyer, den es heute auf der Welt gibt, knapp den Rang abgerungen hat, freut mich persönlich für ihn: Das gibt ihm Selbstvertrauen und hilft, sich schneller weiterzuentwickeln. Der Vettel wurde mit dem Ferrari in den letzten zwei Rennen richtig lästig. Deshalb bin ich froh, dass zwei Mercedes in der ersten Reihe stehen." 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel