vergrößernverkleinern
AUTO-F1-PRIX-RUS
Valtteri Bottas kann Sebastian Vettel auch in den letzten Kurven in Schach halten © Getty Images

Beim GP von Russland feiert Valtteri Bottas dank eines starken Starts seinen ersten Sieg in der Formel 1. Auch der knapp geschlagene Vettel kann sich freuen.

Sebastian Vettel thront auch nach dem Großen Preis von Russland an der Spitze der Formel 1, doch im Kampf um die Weltmeisterschaft hat der Ferrari-Pilot nun einen weiteren Konkurrenten-

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas feierte am Sonntag in Sotschi seinen ersten Grand-Prix-Sieg und verwies Pole-Setter Vettel auf den zweiten Rang - Lewis Hamilton landete im zweiten Silberpfeil nur auf Position vier.

Vettels Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen sicherte sich den dritten Rang und sorgte dafür, dass der Deutsche seine WM-Führung trotz des verpassten Sieges recht deutlich ausbaute.

"Rennen am Start verloren"

"Ich habe das Rennen am Start verloren", sagte Vettel, der dem Sieger Bottas dennoch fair gratulierte: "Er ist ein tolles Rennen gefahren, das ist heute sein Tag. Ich habe alles versucht, aber es hat dann nicht ganz gereicht."

Bottas sprach von einem "unglaublichen Erlebnis, es hat für mich mehr als 80 Rennen bis zu diesem Punkt gedauert".

Kurz vor Ende des Rennens hatte sich Vettel bis auf unter eine Sekunde an Bottas herangekämpft und konnte den Flügel flachstellen. In der letzten Runde allerdings wurde er vom überrundeten Williams-Piloten Felipe Massa länger aufgehalten. Damit musste er dem Finnen im Mercedes endgültig den Vortritt lassen.

Vettel baut WM-Führung aus

Mit nun 86 Punkten liegt Vettel nun 13 Zähler vor Hamilton (73) - und der Vizeweltmeister spürt bereits den vermeintlichen Nummer-2-Fahrer der Silberpfeile im Nacken.

Bottas hat nach seinem ersten Sieg im vierten Rennen für Mercedes 63 Punkte auf dem Konto.

Nico Hülkenberg fuhr im Renault auf den achten Platz, enttäuschend verlief das Rennen für Pascal Wehrlein. Der Worndorfer landete im Sauber auf dem 16. Rang - nur 16 Piloten hatten das Ziel erreicht.

Unerwarteter Trimph von Bottas

Für Mercedes endete der Sonntag in Russland mit einem recht unerwarteten Triumph, noch 24 Stunden zuvor hatte eine schmerzhafte Niederlage gedroht.

Völlig unerwartet hatte Ferrari am Samstag die Qualifying-Dominanz der Silberpfeile gebrochen und die erste Startreihe komplett belegt, das hatte die Scuderia seit fast neun Jahren nicht geschafft.

Mercedes hatte dabei Probleme mit der Balance, am Sonntag waren die silbernen Autos aber wieder konkurrenzfähig. Auch die Probleme mit überhitzenden Hinterreifen, die in Australien und Bahrain zu Vettels Siegen beigetragen hatten, kamen auf dem glatten Asphalt in Sotschi nicht auf.

Bottas überholt beide Ferrari am Start

Vettel startete vor Räikkönen, doch wie erwartet wurde die Reihenfolge auf den ersten tausend Metern gleich gehörig durcheinandergewirbelt. Vettel kam ordentlich weg, hinter ihm legte Bottas einen Ausnahmestart hin.

Rund einen Kilometer rasen die Boliden auf dem Kurs am Schwarzen Meer nach dem Start auf die erste echte Kurve zu, und Bottas nutzte diesen ungewöhnlich langen Anlauf, um von Position drei an Vettel vorbeizuziehen.

Dahinter drohte Räikkönen seine Position an Hamilton zu verlieren, doch beim Anbremsen auf die Kurve verteidigte der Finne den dritten Platz doch noch. Aufgrund eines frühen Unfalls rückte anschließend das Safety Car aus.

Hamilton schimpft am Funk

Nach Freigabe des Rennens änderte sich zunächst nichts, Bottas hielt Vettel auf Distanz, ohne sich abzusetzen, dahinter lag Räikkönen vor Hamilton - und der englische Vizeweltmeister kämpfte mit seinem Auto, der Silberpfeil drohte zu überhitzen.

Der Kommandostand wies Hamilton daher an, den Windschatten des Vordermanns zu meiden, um sein Auto auf der Geraden zu kühlen. "Ich möchte Rennen fahren, warum muss ich jetzt plötzlich mein Auto kühlen?", schimpfte der dreimalige Champion im Funk.

Bottas eröffnete schließlich die Boxenstopp-Phase an der Spitze des Feldes, wenig später kam auch Hamilton zum Reifenwechsel.

Vettel jagt Bottas gegen Rennende

Zwischenzeitlich führte Vettel also, nach 34 Runden kam der Deutsche dann auch zum Stopp. Doch der zuvor leicht vergrößerte Vorsprung auf Bottas reichte nicht aus, der Finne übernahm mit rund vier Sekunden wieder die Führung.

Alles war damit bereitet für eine spannende Schlussphase, auf frischeren Reifen nahm Vettel die Verfolgung auf - und rund zehn Runden vor Schluss wurde er in Bottas' Rückspiegel größer. An ihm vorbei kam er jedoch nicht mehr.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel