vergrößernverkleinern
AUTO-F1-PRIX-BHR
Am Auto von Sebastian Vettel wird es Heckflosse und T-Flügel nur noch in dieser Saison geben © Getty Images

Die Formel-1-Kommission beschließt mehrere Regeländerungen für die kommende Saison. Dabei geht es vor allem um Veränderungen am Design der Autos.

Die Kommission und die Strategiegruppe der Formel 1 haben in einer gemeinsamen Sitzung einschneidende Regeländerungen für die kommende Saison beschlossen. 

Die gravierendste Änderung ist das Verbot von Heckflossen und T-Flügeln, die von den Teams erst in dieser Saison als Reaktion auf die neuen Aerodynamik-Vorschriften eingesetzt wurden. Dafür soll ein Passus im Technischen Reglement, der die Motorabdeckung regelt, geändert werden.

Bei dem Meeting der beiden Gremien, an dem erstmals auch der neue Formel-1-Boss Chase Carey teilgenommen hatte, wurden weitere Neuerungen beschlossen. So wird künftig nach einer Rennunterbrechung durch eine rote Flagge stehend gestartet. Bislang starten die Fahrer in solchen Situationen hinter dem Safety-Car.

"Shield" statt Halo

Das Cockpitschutzsystem Halo ist indes endgültig vom Tisch. Stattdessen soll nun das "Shield"-System für die Sicherheit der Piloten sorgen. 

Bei der neuen Vorrichtung handelt es sich um eine Schutzscheibe aus PVC, die die Piloten vor herumfliegenden Teilen schützen soll. Sie wird offenbar noch in dieser Saison auf den Strecken erprobt und soll ab 2018 eingesetzt werden.

Darüber hinaus soll durch weitere, nicht näher spezifizierte Maßnahmen sichergestellt werden, dass die Leistung des Motors durch die Zugabe von Öl in den Treibstofftank gesteigert werden kann. Diesbezüglich war Mercedes Anfang des Jahres Schummel-Vorwürfen ausgesetzt gewesen.

Fahrernamen auf Autos

Eine weitere Änderung, die bereits ab dem Großen Preis von Spanien in Kraft treten soll, besteht in einem Service für die Zuschauer. So sollen ab Mitte Mai Fahrernamen und Starnummern klar erkennbar auf den Boliden geschrieben stehen.

Sämtliche Anpassungen der Regularien für die Saison 2018 sind noch nicht endgültig beschlossen. Noch steht die Absegnung des Motorsport-Weltrats der FIA aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel