vergrößernverkleinern
Nico Rosberg (l.) setzte sich im vergangenen Jahr im WM-Kampf gegen Lewis Hamilton durch © Getty Images

Nico Rosberg nimmt die neuesten Giftpfeile von Lewis Hamilton gelassen. Der Weltmeister kontert entspannt, hofft aber in Zukunft auf ein besseres Verhältnis.

Nico Rosberg genießt sein Leben nach dem Rücktritt und will nichts mehr von einem Psychokrieg mit seinem ehemaligen Mercedes-Kollegen Lewis Hamilton wissen. Die letzten Giftpfeile des Engländers interessieren Rosberg nicht mehr.

"Ich kriege das nebenbei etwas mit, weil ich im Internet unterwegs bin und ab und zu lese, was er loslässt", berichtet Rosberg in der Bild am Sonntag: "Dieses Kapitel ist allerdings für mich zu. Das ist lustig, es tangiert mich einfach nicht mehr."

Der 31-Jährige "habe meine Schlacht gewonnen. Mein Wettkampf mit Lewis ist Vergangenheit, mir ist egal wie er das jetzt findet".

Hamilton tritt nach

Hamilton hatte zuletzt nach seinem Sieg im Kanada in Richtung Rosberg geschossen. "Mit Valtteri ist es definitiv anders, die Chemie zwischen uns ist eine andere. Wir arbeiten auf einem anderen, professionellen Level zusammen, das über jedem steht, wie ich es in den letzten Jahren erlebt habe", so Hamilton - eine klare Spitze gegen seinen ehemaligen Teamkollegen.

Während ihrer Zeit bei Mercedes hatte sich das Verhältnis von Rosberg und Hamilton immer weiter verschlechtert. Nach Aussage von Mercedes-Boss Toto Wolff war dafür der Deutsche verantwortlich. "Derjenige, der nicht mehr hier ist. Der Boshaftere", meinte Wolff gegenüber der Daily Mail.

Rosberg hofft indes, die Vergangenheit hinter sich lassen zu können, und "irgendwann mal wieder zusammen lachen" zu können. "Aber da sind wir schon auf einem guten Weg. Wir hatten schon ein paar nette Begegnungen", so Rosberg.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel