vergrößernverkleinern
Kimi Räikkönen (r.) und Sebastian Vettel (M.) kamen sich in Singapur gegenseitig in die Quere
Kimi Räikkönen (r.) und Sebastian Vettel (M.) kamen sich in Singapur gegenseitig in die Quere © Getty Images

Der Zusammenstoß von Vettel, Räikkönen und Verstappen in Singapur sorgt auch im Netz für Aufregung. Auslöser ist ein kommentierender Tweet von Ferrari.

Ferrari hat mit seiner Einschätzung des Chaos' nach dem Start des Großen Preises der Formel 1 in Singapur einen wahren Shitstorm ausgelöst.

"Verstappen warf Räikkönen raus und fuhr dann zu Vettel hin", twitterte die Scuderia nach dem frühen Ausscheiden ihrer Fahrer Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen sowie von Max Verstappen.

Die Fernsehbilder belegen jedoch klar, dass den Red-Bull-Piloten keine Schuld trifft. Die Rennkommissare entschieden, dass keiner der drei Fahrer den Unfall hauptsächlich verursacht hat. Und der Tenor der Aussagen der Beteiligten lautet sogar, dass Vettel verantwortlich sei.

Ferrari sah sich nach der Äußerung heftiger Kritik im Netz ausgesetzt. Einige User warfen den Verantwortlichen mangelndes Sehvermögen und Inkompetenz vor.

Selbst eingefleischte Anhänger der Roten waren sich einig, dass Verstappen nichts für den Crash könne. Ein Twitterer beschuldigte Ferrari, Fakenews zu verbreiten. Wieder andere ließen sich sogar zu Beleidigungen hinreißen.

Später reagierte Ferrari auf die erhitzten Gemüter und verteidigte seine ursprüngliche Darstellung. "Was wir getwittert haben war lediglich eine faktische Beschreibung der Geschehnisse. Nicht nötig, darüber zu spekulieren", schrieb die PR-Abteilung der Scuderia.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel