Die BedingungenDie Bedingungen vor dem Start des 1. Trainings sind gut. Die Sonne scheint und die Temperaturen betragen 18 Grad. So soll es in Spielberg allerdings nicht bleiben und bereits in der Session am Nachmittag könnte es Regen geben.
Die StreckeDer Red-Bull-Ring besitzt ein interessantes Streckenlayout. Die maximale Steigung liegt bei zwölf Prozent, das maximale Gefälle bei 9,3 Prozent. Drei lange Geraden und schnelle Kurven fordern Fahrer und Boliden gleichermaßen heraus. Die Strecke gehört neben Baku zu den schnellsten Stationen im Kalender der Formel 1.
Die Reifenmischungen Für das Rennen auf dem Red-Bull-Ring nominierte Pirelli die drei weichsten Mischungen Soft, Supersoft und Ultrasoft. Gespannt sein darf man darauf, wie die Reifen mit dem neuen Asphalt harmonieren. Dieser ist relativ glatt und bietet daher etwas mehr Grip als im vergangenen Jahr.
Vettel mit Defizit ins WochenendeAnders sieht es für Sebastian Vettel aus. Der Heppenheimer geht mit einem Defizit in das Spielberg-Wochenende. Der Ferrari-Pilot wird am Sonntag um fünf Startplätze nach hinten versetzt werden: Weil Metallspäne im Getriebeöl gefunden wurden, tauscht das Team das Getriebe vorsorglich aus.
Rosberg mit SelbstvertrauenNach seinem Sieg in Baku reist Nico Rosberg mit viel Selbstvertrauen nach Spielberg. Der Mercedes-Pilot, der in der WM mit 24 Punkten vor Teamkollege Hamilton führt, hat in Österreich bereits 2014 und 2015 den ersten Platz einfahren können.
Willkommen aus Österreich!An diesem Wochenende geht es in Spielberg mit dem Grand Prix von Österreich in das neunte Rennen der Formel-1-Saison 2016. Den Auftakt machen am Freitag wie immer zwei Trainings. Die erste von zwei Sessions wird um 10:00 Uhr gestartet.