vergrößernverkleinern
KTM-Pilot Niccolo Antonelli verletzte sich Mitte Juli bei einem Trainingsunfall

Eine Platte in der Schulter hat sich verschoben und Schmerzen verursacht: Fausto Gresinis Moto3-Pilot musste sich nach dem Misano-Grand-Prix erneut operieren lassen.

Zwei Tage nach dem enttäuschenden Heimrennen in Misano musste Gresini-Pilot Niccolo Antonelli seine Schulter ein zweites Mal operieren lassen. Bei einem Trainingsunfall am 23. Juli verletzte sich der KTM-Pilot an der Schulter und ließ sich eine Metallplatte einsetzen. Beim Rennen in Misano verursachte die Platte Schmerzen. Vermutlich entzündete sich der Bereich und ließ eine weitere Operation notwendig werden.

"Eine Woche vor dem Rennwochenende in Misano spürte ich in meiner Schulter Schmerzen, die immer stärker wurden. Während der Untersuchung nach dem Grand Prix wurde festgestellt, dass sich die Platte verschoben hat. Vermutlich wurde sie beim Training zu sehr belastet", berichtet Antonelli. "Deswegen musste ich mich erneut operieren lassen, um weitere Komplikationen zu vermeiden, durch die ich möglicherweise den Rest der Saison verpasst hätte."

"Mir wurde eine neue längere Platte mit zwei weiteren Schrauben implantiert. Es war eine komplexe Operation", erklärt der Gresini-Pilot, der noch nicht weiß, ob er beim Rennen in Aragon an den Start gehen kann. "Im Moment spüre ich mehr Schmerzen als nach der ersten Operation im Juli. In Aragon werde ich im ersten Freien Training fahren. Danach entscheide ich, wie es weitergeht. Wenn ich mit sehr viel Schmerzen fahre, wäre es besser, zu warten", so der Italiener.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel