vergrößernverkleinern
Auch in seinem 246. MotoGP-Rennen war Valentino Rossi konkurrenzfähig
Auch in seinem 246. MotoGP-Rennen war Valentino Rossi konkurrenzfähig © Yamaha Motor Racing Srl

In Silverstone startete Valentino Rossi sein 246. MotoGP-Rennen und ist damit der längstdienendste Fahrer der Königsklasse - Seine Siegstatistik gefällt ihm besser.

Während Marc Marquez auf dem Weg ist, sämtliche Rekordstatistiken in der Motorrad-WM neu zu schreiben, erreichte Valentino Rossi beim Grand Prix in Silverstone eine neue Bestmarke. Zum 246. Mal stand der Superstar in der Königsklasse in der Startaufstellung. Damit übertraf der Italiener die bisherige Rekordmarke von Alex Barros, der in der Topklasse 245 Starts aufweisen konnte. Bereits in Indianapolis hatte Rossi eine andere Rekordmarke übertroffen, denn er ist der erste Fahrer in der MotoGP überhaupt, der mehr als 4.000 WM-Punkte gesammelt hat.

Im Jahr 2000 stieg Rossi als amtierender 250er-Weltmeister in die damalige 500er-Klasse auf. Seit 2002 fährt die MotoGP mit Viertaktmotoren. Von den 246 Rennen gewann Rossi 80. Er stand insgesamt 155 Mal auf dem Podest. Dazu kamen 49 Pole-Positions und 68 schnellste Rennrunden. Mit sieben WM-Titeln setzte sich Rossi außerdem ein Denkmal.

Auf die Zahl seiner MotoGP-Starts angesprochen, nimmt es Rossi mit Humor: "Ich bin sehr stolz darauf, denn es ist eine großartige Leistung, denn es zeigt, dass ich schon lange hier bin. Es ist aber der schlimmste Rekord, der mir gar nicht gefällt, denn es bedeutet, dass ich schon alt bin", lacht der 35-Jährige. "Mir gefallen lieber die Zahlen der Siege und der Podestplätze. Trotzdem bin ich stolz, dass ich in Silverstone auf dem Podium gestanden bin. Ich habe es sehr genossen."

Zu den 246 MotoGP-Starts kommen noch je 30 Rennen in der 125er und der 250er-Klasse hinzu. Somit hat er insgesamt schon 306 WM-Rennen bestritten. Davon gewann Rossi 106 Grands Prix. Mit den Punkten der kleinen Klassen beträgt sein Gesamtkonto aktuell 4.987 Zähler. Seit der Saison 1996 ist Rossi eine fixe Größe in der Motorrad-WM. Seinen Vertrag mit Yamaha hat er unlängst für die nächsten beiden Jahre verlängert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel