vergrößernverkleinern
Valentino Rossi gewann erstmals nach fünf Jahren auf italienischem Boden ein Rennen
Valentino Rossi gewann erstmals nach fünf Jahren auf italienischem Boden ein Rennen © FGlaenzel

Beim Rennen in Misano beendet Valentino Rossi die Honda-Siegesserie und geht davon aus, auch für die kommenden Rennen besser gerüstet zu sein

Yamaha-Werkspilot Valentino Rossi fuhr beim Rennen in Misano einen souveränen Sieg ein. Aus der ersten Reihe setzte sich Rossi nach dem Start auf Position zwei fest. Es dauerte nicht lange, bis der Italiener die Spitze übernahm und von Weltmeister Marc Marquez verfolgt wurde. Doch Marquez patzte und ging zu Boden. Dadurch musste Rossi nur noch den Vorsprung verwalten, den er auf Teamkollege Jorge Lorenzo hatte. Das gelang dem Publikumsliebling, der erstmals seit 2009 in Italien ein Rennen gewinnen konnte.

"Ich bin so glücklich, denn hier in Misano ist das vor all den Fans und meiner Familie und meinen Freunden etwas ganz Besonderes", betont Rossi. "In der Auslaufrunde sah ich die vielen Fans, meine Freunde und meine Familie. Das war der schönste Moment des Rennwochenendes", hält der neunmalige Weltmeister fest, der in Misano für Ausnahmezustand sorgte.

"Wir haben an diesem Wochenende etwas gefunden, durch das ich schneller fahren konnte. Das sollten wir auch bei den anstehenden Rennen anwenden können. Misano liegt der M1 aber auch aus irgendeinem Grund besonders gut. Die Honda-Piloten haben hier Probleme. Marc war nicht so stark wie sonst", schildert Rossi, der erstmals in dieser Saison aus Reihe eins ins Rennen startete.

"Während des Trainings sah es bereits so aus, als ob unsere Yamaha sehr gut funktionieren würde. Offenbar hatten wir hier in Misano einen kleinen Vorteil, also gab ich alles. Wir haben während der Trainings sehr gut gearbeitet. Gestern und heute Morgen war ich sehr stark, also wusste ich, dass ich um den Sieg kämpfen kann. Aber ich wusste, dass ich mit Dani, Jorge und Marc kämpfen musste. Also gab ich zu Beginn alles und ich wusste, dass ich schnell war. Es ist toll, nach mehr als einem Jahr wieder zu gewinnen. Mehr hätte ich mir heute nicht wünschen können", unterstreicht der Misano-Sieger.

Marquez hatte in Misano Schwierigkeiten. "Es ist eine zusätzliche Motivation, wenn man sieht, dass Marc Schwierigkeiten hat. Dann weiß man, dass es der Tag sein kann, an dem man gewinnt. Andererseits war mir bewusst, dass Jorge das gleiche Motorrad hat. Ich wusste, dass es schwierig wird, vor ihm zu landen", berichtet der 35-Jährige. "Doch zusammen mit meiner Crew traf ich gute Entscheidungen für das Rennen."

"Ich hatte einen tollen Zweikampf mit Marc, aber auch mit Jorge. Ich wusste, dass Marc in Führung bleiben wollte. Ich war schnell und wusste, dass ich mich an der Spitze behaupten kann. Nachdem ich durch die Boxentafel erfuhr, dass etwas passiert sein muss, war es einfacher. Ich hatte bereits einen kleinen Vorsprung auf Jorge herausgefahren. Ich wusste aber, dass er bis zum Ende schnell sein wird. Deshalb musste ich konzentriert bleiben und konstante Zeiten fahren", erklärt der Yamaha-Pilot.

"Ich hörte Marc an zwei oder drei Stellen, an denen er stärker war als ich. Ich bekam nicht mit, wann er stürzte. Ich hörte kein Geräusch mehr und ging davon aus, dass ich einen kleinen Vorsprung habe. Als ich an der Boxentafel vorbeifuhr, wurde mir der Vorsprung auf Jorge angezeigt. Ich wusste nicht, ob Marc gestürzt oder etwas anderes passiert war", berichtet Rossi, der gleichzeitig übermittelt bekam, das Mapping seiner M1 zu ändern. "Das Signal, das mir von meiner Crew angezeigt wurde, hatte nichts mit dem Zwischenfall von Marc zu tun", stellt der WM-Dritte klar.

Offen ist, wie das Rennen ausgegangen wäre, wenn Marquez keinen Fehler gemacht hätte. Rossi ist überzeugt, dass er gut genug war, um den WM-Leader aus eigener Kraft zu schlagen: "Ich denke, ich hätte auch ohne den Sturz vor Marc ins Ziel fahren können", betont Rossi, der in Misano mit einem speziellen Helmdesign an den Start ging. "Ja, das hat sehr geholfen. Das hat den Unterschied ausgemacht (lacht; Anm. d. Red.)", scherzt der MotoGP-Routinier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel