vergrößernverkleinern
Aleix Espargaro hat den Suzuki-Werksvertrag in der Tasche

Aleix Espargaro und Maverick Vinales werden 2015 für Suzuki an den Start gehen - Die japanische Marke verpflichtet für das Comeback zwei junge Talente

Seit Suzuki im Vorjahr die Comeback-Pläne in der MotoGP bekannt gegeben hat, rankten sich viele Spekulationen über die Fahrerpaarung für 2015. Namen wie Dani Pedrosa, Andrea Dovizioso, Cal Crutchlow, Randy de Puniet und Eugene Laverty standen im Raum, doch keiner von ihnen wird im nächsten Jahr auf dem neuen Prototypen sitzen. Nun hat Suzuki die beiden Werksfahrer offiziell veröffentlicht: Aleix Espargaro und Maverick Vinales wurden für die Rückkehr unter Vertrag genommen.

Mit Espargaro holte sich Suzuki ein aufstrebendes Talent, das in den vergangenen zweieinhalb Jahren mehrfach die Werksfahrer ärgern konnte. Vinales wurde im Vorjahr Moto3-Weltmeister und gewann schon sein zweites Moto2-Rennen. Der Spanier gilt in den Nachwuchsklassen als eines der größten Talente für die Zukunft. Suzuki testet das neue Motorrad seit Herbst 2013. Bei den jüngsten Testfahrten in Barcelona überzeugte das Motorrad aber nicht mit schnellen Rundenzeiten.

Die Karriere von Espargaro befand nach zwei erfolglosen Jahren bei Pramac-Ducati und einer durchwachsenen Moto2-Saison Ende 2011 in einer Sackgasse. Dann erhielt er für 2012 von Jorge Martinez die Chance, die ART in der damals neuen Claiming-Rule-Klasse zu fahren. Espargaro ließ sich auf das ungewisse Abenteuer ein und wurde belohnt. 2012 und 2013 war er mit Abstand der beste CRT-Fahrer und erregte die Aufmerksamkeit der Teamchefs.

Für 2014 wechselte er zu Forward und überzeugte mit der neuen Open-Yamaha. In Katar und Assen fuhr Espargaro auf Platz vier. Außerdem eroberte der 24-Jährige in den Niederlanden seine erste Pole-Position. Viele Fahrer wünschten Espargaro einen Werksvertrag, den er nun bei Suzuki in der Tasche hat. Da Vinales derzeit 19 Jahre alt ist, setzt Suzuki für das ambitionierte Projekt auf ein junges Fahrerduo.

Weitere Informationen zu den Verträgen der neuen Suzuki-Fahrer folgen in Kürze

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel