vergrößernverkleinern
Jonas Folger will die Probleme der vergangenen Wochen abschütteln

Nach den jüngsten Niederschlägen will Jonas Folger in Japan wieder ein problemloses Rennen schaffen - Die Strecke liegt dem deutschen Hoffnungsträger

Jonas Folger will beim Grand Prix von Japan an diesem Wochenende endlich wieder zu seiner Frühjahrsform zurückfinden. Nach den mehr als unglücklich verlaufenen Rennen vor vier Wochen in Misano und zuletzt in Aragon will der 21-jährige Oberbayer in Japan für ein längst fälliges Highlight sorgen. Die Voraussetzungen auf dem Twin-Ring Motegi stehen allemal positiv, da Folger den kurvenreichen Grand-Prix-Kurs im hügeligen Hinterland von Japans Hauptinsel mag. Vielmehr sprechen allerdings seine Resultate der vergangenen Jahre dafür - mit einem großartigen dritten Rang 2013.

"Ab diesem Wochenende muss sich grundlegend etwas ändern", nimmt sich Folger viel vor. "Es dürfen auf gar keinen Fall mehr jene Fehler passieren, weswegen bei den vergangenen Rennen gute Resultate und wertvolle Punkte verloren gingen. Ich werde daher in den Trainings weniger auf Platzierungen achten, sondern alles Mögliche versuchen, um wieder locker und befreit Motorrad zu fahren. Dieser Schritt muss bereits ab den ersten Trainings erfolgen, um in weiterer Folge bei den restlichen Grands Prix wieder erfolgreiche Resultate einzufahren."

"Das habe ich mir jedenfalls fest vorgenommen. Außerdem liegt eine Endplatzierung in den Top 10 noch in Reichweite. Vorerst freue ich mich aber auf den Twin-Ring in Motegi. Die Piste liegt und gefällt mir gut. Obwohl es hier viele harte Bremspunkte gibt, ist die Strecke dennoch schön und flüssig zu fahren. In den vergangenen Jahren war ich immer stark hier, als ich noch in der kleinen Klasse war. Das ist allerdings längst Geschichte, denn mit der Moto2 ist sowie alles anders."

"Also werde ich am Freitag wieder von vorne beginnen. Ich bin auf jeden Fall zu allem bereit und fest entschlossen, endlich eine Trendwende herbeizuführen, um diese Saison in einer ähnlichen Art und Weise zu beenden, wie ich sie begonnen habe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel