vergrößernverkleinern
In den Bremszonen ist Kunstrasen ein Sicherheitsrisiko und wird deshalb entfernt

Die Sicherheits-Kommission hat beschlossen, dass der Kunstrasen an einigen Stellen entfernt wird, es aber keine bessere Lösung für das Flag-to-Flag-System gibt

Nach dem Aragon-Grand-Prix äußerten die MotoGP-Piloten einige Bedenken, was die Sicherheit angeht. Im Fokus standen das Flag-to-Flag-System und die Verwendung von Kunstrasen. In Aragon kam es bei schwierigen Bedingungen zu einigen Stürzen. Einige waren auf den feuchten Kunstrasen zurückzuführen, der laut den Piloten am Kurveneingang völlig unnötig ist.

Die Sicherheits-Kommission traf im Rahmen des Japan-Grand-Prix die Entscheidung, den Kunstrasen größtenteils entfernen zu lassen. "Wir haben zwei wichtige Punkte angesprochen, die in Aragon ein Thema waren. Der erste Punkt ist der Kunstrasen und die Notwendigkeit, Kunstrasen in den Auslaufzonen zu verwenden. Wir entschieden uns dazu, die Streckenverantwortlichen nach und nach zu bitten, den Kunstrasen an den meisten Stellen zu entfernen, weil wir beobachten konnten, dass es gefährlich ist", bemerkt Dorna-Manager Javier Alonso.

"Auch wenn es damals ein Wunsch der Sicherheits-Kommission war und wir, der Motorradsport, die ersten waren, die sich Kunstrasen wünschten, haben wir nun realisiert, dass es bei besonderen Bedingungen, wenn der Kurs trocken und der Kunstrasen noch nass ist, sehr gefährlich ist. Deswegen werden wir den Kunstrasen Schritt für Schritt entfernen. Dabei wird an den besonders gefährlichen Stellen begonnen", erklärt Alonso.

Beim Flag-to-Flag-System wird es aber vorerst keine Änderungen geben: "Wir haben diskutiert, ob es eine bessere Lösung gibt. Wir haben immer gesagt, dass es die am wenigsten schlechte Lösung ist und wir offen sind für Verbesserungen. Wenn ein Fahrer das Gefühl hat, dass es Raum für Verbesserungen gibt, dann werden wir dem nachgehen. Wir sind überzeugt, dass das Flag-to-Flag-System die momentan beste Lösung ist", hält Alonso fest, der nicht ausschließt, dass in der Zukunft auf eine andere Variante vertraut wird.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel