vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo möchte durch einen aggressiven Start Positionen gutmachen

Der Aragon-Sieger erwischt im Qualifying zum Motegi-Grand-Prix keine perfekte Runde und muss aus der zweiten Reihe ins Rennen starten

Enttäuschung bei Jorge Lorenzo: Der Yamaha-Werkspilot verpasste beim Qualifying zum Grand Prix von Japan die erste Startreihe und unterlag Teamkollege Valentino Rossi, der als Zweiter ins Rennen gehen wird. Lorenzo verpasste die Bestzeit von Andrea Dovizioso um 0,282 Sekunden und sicherte sich Startplatz fünf. Somit wird er neben Marc Marquez und Andrea Iannone ins Motegi-Rennen starten.

"Ich bin ein bisschen enttäuscht. Die Rundenzeit ist nicht schlecht, doch ich hätte bei meiner letzten Runde ein bisschen schneller sein können", berichtet Lorenzo nüchtern. "Ich machte beim Herunterschalten vor der letzten Schikane einen Fehler. Das kostete mich etwa zwei Zehntelsekunden. Ohne den Fehler hätte ich in der ersten Reihe stehen können."

"Dovi, Valentino, Marc und Dani gelangen gute Runden. Ich schaffte keine perfekte Runde", hält Lorenzo fest, der für den Grand Prix dennoch sehr optimistisch ist: "Wichtig ist, dass unser Tempo gut ist, ich mich wohl fühle und das in dieser Saison bisher beste Gefühl für das Motorrad habe. Hoffen wir, dass es morgen nicht regnet und wir unser Potenzial zeigen können."

"Es ist wichtig, einen guten Start zu erwischen und zu versuchen, in der ersten Runde einige Fahrer zu überholen. Das Rennen ist sehr lang", bemerkt Lorenzo, der im Vorjahr in Motegi gewann. "Das Tempo ist der Schlüssel zum Erfolg. Sicher wird es eng zugehen. Hoffen wir, dass wir um den Sieg kämpfen können."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel