vergrößernverkleinern
Cal Crutchlow wäre der zweite Platz eigentlich nicht mehr zu nehmen gewesen

Cal Crutchlow rutscht ein sicherer zweiter Platz auf Phillip Island buchstäblich noch aus den Händen - Es wäre sein bestes Ducati-Ergebnis überhaupt gewesen

Cal Crutchlow lieferte auf Phillip Island seine beste Leistung für Ducati überhaupt ab, muss die Heimreise allerdings trotzdem mit leeren Händen antreten. Der Brite schien den zweiten Platz bereits sicher in der Tasche zu haben, stürzte dann in der letzten Runde allerdings noch und warf damit sein bestes Ergebnis für Ducati noch weg.

"Ich bin unfassbar enttäuscht, das haben wir nicht verdient", erklärt ein geknickter Crutchlow und ergänzt: "Während des gesamten Rennens fuhr ich nur in der letzten Runde etwas langsamer und das war offenbar schon genug, damit der Vorderreifen sich abkühlt. Ich wählte den asymmetrischen Reifen und wusste, dass wir damit genau dieses Risiko eingingen."

"Es ist eine Schande, dass es mein einziger Fehler, etwas langsamer zu fahren. Ich hätte einfach auch den Rest der Runde weiterhin pushen sollen. Es ist eine Enttäuschung für mein Team, denn ich glaube, dass sie es verdient gehabt hätten. Es tut mir wirklich leid", sagt der Brite weiter.

Bereits im Qualifying hatte Crutchlow mit einem starken zweiten Platz überzeugt und seinen Teamkollegen Andrea Dovizioso während des gesamten Wochenendes klar im Griff gehabt. In Aragon hatte es Crutchlow in diesem Jahr bereits zuvor einmal auf das Podium geschafft, hatte damals im Regen allerdings von den außergewöhnlichen Bedingungen profitiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel