vergrößernverkleinern
KTM-Pilot Jack Miller eroberte in diesem Jahr zum achten Mal die Pole-Position

Jack Miller (KTM) erobert in Sepang seine achte Pole-Position der Saison - WM-Konkurrent Alex Marquez (Honda) stürzt und landet in der zweiten Startreihe

In den vergangenen drei Rennen stand Jack Miller nicht in der ersten Startreihe, aber nun eroberte der KTM-Werksfahrer die Pole-Position für den Grand Prix von Malaysia. Damit hat sich der Australier bei einem seiner wichtigsten Rennwochenenden eine optimale Ausgangsposition gesichert, wenn er noch eine Chance auf den WM-Titel haben will. Mit seinem Sieg auf Phillip Island konnte Miller den Rückstand auf Alex Marquez (Honda) auf 20 Punkte reduzieren.

Marquez stürzte sechs Minuten vor dem Ende des Qualifyings in der schnellen Kurve sechs, und konnte anschließend nur von der Box aus verfolgen, wie WM-Konkurrent Miller mit Wheelies seine Pole-Position feierte. Zum achten Mal steht der nächstjährige MotoGP-Fahrer auf dem besten Startplatz. Der Windschatten war für das Rekordtempo in Sepang entscheidend. Dabei kam es auch zu gefährlichen Situationen.

Auf der Gegengeraden vor der engen Zielkurve warteten teilweise viele Fahre in langsamer Fahrt auf einen möglichen Windschatten, während andere Fahrer mit Höchstgeschwindigkeit die Gerade entlangfuhren. Miller erwischte auf den beiden langen Geraden einen perfekten Windschatten und wurde mit 2:12.450 Minuten gestoppt. Damit unterbot der KTM-Pilot den Pole-Rekord von Luis Salom aus dem Vorjahr um 1,4 Sekunden.

Erster Verfolger von Miller war John McPhee vom Racing-Team-Germany. Der Honda-Pilot fuhr seine Zeit im Windschatten von Juanfran Guevara (Kalex-KTM). Platz zwei war das bisher beste Qualifyingergebnis für McPhee. Er wird zum zweiten Mal in seiner Karriere in der ersten Startreihe stehen. Diese komplettierte der Tscheche Jakub Kornfeil (KTM) als Dritter.

Reihe zwei wird von Efren Vazquez, dem zweiten Fahrer von RTG, auf Platz vier angeführt. Trotz Sturz blieb die fünfte Zeit von Marquez in den Schlussminuten bestehen. Somit ist für das Rennen alles offen. Der Italiener Romano Fenati (KTM) zeigte mit Startplatz sechs ein deutlich besseres Qualifying als in den vergangenen Wochen. Für den vierfachen Saisonsieger bleibt die Qualifikation ein Schwachpunkt, denn er schaffte es seit mittlerweile zwei Jahren nicht in die erste Reihe.

Die Positionen sieben bis neun in Reihe drei gingen an Danny Kent (Husqvarna), Isaac Vinales (KTM) und Miguel Oliveira (Mahindra). Kiefer-Pilot Luca Grünwald (Kalex-KTM) wird den Grand Prix von Rang 24 starten. Philipp Öttl (Kalex-KTM) landete auf Startplatz 30. Neben Marquez stürzten im Laufe der 40 Minuten auch Lokalmatador Zulfahmi Khairuddin (Honda), Scott Deroue (Kalex-KTM), Jasper Iwema (Mahindra), Guevara und Kent. Das Rennen über 18 Runden startet am Sonntag um 06:00 Uhr MEZ.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel