vergrößernverkleinern
Pol Espargaro will am Sonntag die Zähne zusammenbeißen und an den Start gehen

Pol Espargaro will unter keinen Umständen auf seinen Start in Sepang verzichten und hofft, dass er trotz seines Mittelfußbruchs am Sonntag mit dabei sein kann

Pol Espargaro brach sich bei einem Sturz im dritten Freien Training am Samstagvormittag in Sepang den linken Mittelfußknochen. Das anschließende vierte Training ließ der Spanier, ebenso wie das folgende Qualifying, aus. Trotzdem möchte der amtierende Moto2-Weltmeister nicht auf seinen Start in Malaysia verzichten und hofft, dass er am Sonntag seinen zwölften Startplatz einnehmen kann.

"Es ist natürlich nicht die beste Neuigkeit, aber wir legen jetzt etwas Eis darauf und vielleicht kann ich dann morgen das Rennen fahren. Es wird schwierig werden, aber wir werden es versuchen", erklärt Espargaro. Sein Sturz wäre durchaus vermeidbar gewesen, denn Scott Redding hatte dem Spanier kurz zuvor bereits signalisiert, dass es ein Problem mit seiner Yamaha gab.

"Er hat mir angezeigt, dass da hinten etwas war", berichtet der Spanier und ergänzt: "Ich habe nachgesehen, aber es war in Ordnung. Das Motorrad verlor allerdings etwas Öl, was auf den Hinterreifen tropfte. Das konnte ich unmöglich sehen. Ich habe einfach weiter gepusht, denn das Motorrad war okay und die Leistung war noch da. Am Ende der Geraden flog ich dann ab. Das müssen wir vergessen, denn wir haben morgen ein Rennen."

Noch gibt sich der Spanier kämpferisch, weiß allerdings ganz genau, dass das Rennen wohl nicht gerade ein Sparziergang werden dürfte: "Gangwechsel werden mit den Schmerzen sehr schwierig sein. Vielleicht werde ich etwas gegen die Schmerzen nehmen. Ich habe aber keine Ahnung, denn so bin ich noch nie gefahren. Wir müssen sehen, was morgen passiert."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel