vergrößernverkleinern
Colin Edwards vermutet, dass extremes Bremsen 2016 nicht mehr möglich sein wird
Colin Edwards vermutet, dass extremes Bremsen 2016 nicht mehr möglich sein wird © ForwardRacingGP

Marc Marquez, Valentino Rossi und Co. steht eine neue Herausforderung bevor: Laut Colin Edwards werden die MotoGP-Piloten ihren Fahrstil 2016 umstellen müssen

2015 wird Bridgestone die MotoGP-Teams ein letztes Mal mit Reifen ausstatten - dann übernimmt Michelin. Bei den Franzosen laufen die Tests ein Jahr vor der Rückkehr in die Königsklasse bereits auf Hochtouren und Yamaha-Testpilot Colin Edwards, der in seiner Rolle eng mit Michelin zusammenarbeitet und die neuen Reifen bereits mehrfach getestet hat, warnt die Stars um Marc Marquez und Co. jetzt bereits davor, dass sie ihren Fahrstil an die neuen Pneus anpassen müssen.

"Die Reifen sind großartig", erklärt Edwards gegenüber 'MCN' und berichtet: "Ich ging mit Michelin von 17 Zoll zu 16,5 und jetzt wieder zurück zu 17. Das bedeutet, dass die Aufstandsfläche etwas anders ist. Es ist ein anderer Bremsstil, aber ich bin alt und weise und habe mich ganz gut angepasst. Ich denke, dass all die anderen Jungs damit auch kein Problem haben werden. Man muss nur verstehen, was (mit den Reifen; Anm. d. Red.) möglich ist."

Der Texaner, der sich 2014 aus dem aktiven Geschehen zurückzog, zieht einen Vergleich: "Bei Bridgestone ist es so: Du gehst rein (in die Kurve; Anm. d. Red.), bremst und bleibst immer weiter hart auf der Bremse und wirfst es (das Motorrad) in die Kurve - und es funktioniert trotzdem noch. Es ist eigentlich egal, was du machst."

"Mit den Michelins kannst du nicht einfach reingehen und voll auf der Bremse bleiben. Du musst etwas Druck wegnehmen, sobald du dich in die Kurve neigst. So sollte es auch sein. Das ist Racing. Michelin hat ein großartiges Produkt gebaut", erklärt Edwards, der Michelin für das Engagement ausdrücklich lobt: "Ich hatte bei jedem Test neue Sachen, sie sind sehr eifrig."

"Ich habe ein paar Hinterreifen getestet, aber jetzt gibt es so viel Elektronik, was es extrem schwierig macht, das echte Griplevel zu entziffern. Die Elektronik macht jetzt quasi alles. Aber vorne haben wir eine Menge gearbeitet und haben auch noch immer eine Menge Arbeit vor uns. Niemand möchte, dass die Jungs am Ende des ersten Tests auf ihren Hintern sitzen und Schrott im Wert von mehreren Millionen im Kiesbett versenken."

Bereits beim kommenden Test in Sepang (4. bis 7. Februar) ist ein Tag für Tests der neuen Michelin-Pneus reserviert. Edwards erklärt, dass die Franzosen seiner Meinung nach den richtigen Weg gewählt haben: "Sie müssen mit nichts einsteigen, was wir sowieso schon haben. Wir müssen etwas verändern und einfach den Michelin-Weg gehen, anstatt zu versuchen, einen Bridgestone zu bauen."

Edwards, dem die neuen Reifen besser gefallen als die etablierten Bridgestone-Gummis, berichtet von seinen Tests in Japan auf Yamahas M1: "Auf Michelins war ich in Motegi schneller als je zuvor. Ich kann keine Rundenzeit nennen, aber es war nicht einmal ein weicher Hinterreifen. Es war ein normaler Reifen, auf dem ich eine Rennsimulation gefahren bin. Es stimmt natürlich, dass das Motorrad viel besser war als alles, was ich je zuvor gefahren bin. Aber trotzdem brauchst du dieses Gefühl und wenn etwas funktioniert, dann ist es einfach, schnell zu fahren."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel