vergrößernverkleinern
Andrea Iannone hat in dieser Saison erstmals Werksmaterial zur Verfügung
Andrea Iannone hat in dieser Saison erstmals Werksmaterial zur Verfügung © Ducati

Andrea Iannone geht voller Tatendrang in seine dritte MotoGP-Saison, seine erste im Ducati-Werksteam: Fahrstil und Motorrad über die Jahre verfeinert

Andrea Iannone steht vor seiner dritten MotoGP-Saison und der vielleicht größten Chance, nachhaltig zu beeindrucken. Im Ducati-Werksteam tritt der 25-jährige Italiener die Nachfolge von Cal Crutchlow an.

Bei den ersten Testfahrten des Jahres, die in der vergangenen Woche in Sepang über die Bühne gingen, ließ Iannone mit der drittbesten Runde aufhorchen. Schneller als der neue Ducati-Werksfahrer waren im Verlauf der drei Testtage nur die beiden Honda-Werkspiloten Marc Marquez und Dani Pedrosa.

Entsprechend zuversichtlich geht Iannone in seine dritte MotoGP-Saison. "Ich habe meinen Fahrstil Jahr für Jahr verfeinert. Das Bike ist zusammen mit mir selbst stetig besser geworden. Das ist sehr wichtig, denn ich war ja in die Entwicklung direkt involviert", sagt der Italiener, der in den vergangenen beiden Jahren im Ducati-Kundenteam Pramac vereinzelte Highlights setzte und 2014 mit Rang zehn erstmals die Top 10 der Gesamtwertung knackte.

Auf seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse wartet der dreimalige Gesamtdritte der Moto2-WM noch. In der Saison 2015 stehen Iannones Chancen so gut wie nie zuvor, zumal das Streckendebüt der mit Spannung erwarteten Ducati Desmosedici GP15 noch bevorsteht. Beim Sepang-Test kam noch die letzte Entwicklungsstufe des Vorjahresmodells zum Einsatz, die GP14.3.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel