vergrößernverkleinern
Stefan Bradl will in der MotoGP bleiben
Stefan Bradl will in der MotoGP bleiben © Getty Images

Stefan Bradl sieht seine Zukunft trotz des bislang enttäuschenden Jahres weiter in der Königsklasse.

"Ich will gerne in der MotoGP bleiben", sagte der 25-Jährige am Rande des Großen Preises von Deutschland auf dem Sachsenring, bei den er am Sonntag wegen einer Handverletzung nicht an den Start gehen kann.

Bradl ist in dieser Saison nur zwei Mal in die Punkte gefahren und liegt mit neun Zählern auf dem 19. Platz des WM-Klassements.

Für das kommende Jahr hat der Pilot vom Forward-Yamaha-Team noch keinen Vertrag in der Tasche. In der bevorstehenden Sommerpause könnte sich zeigen, in welche Richtung es geht: "Die Gespräche fangen langsam an."

Bradl wollte nicht kategorisch ausschließen, dass er eventuell in die Moto2 zurückkehrt. "In dem Geschäft ist alles möglich", sagte der frühere Weltmeister.

2011 hatte Bradl in der mittleren Klasse den Titel geholt, im Kiefer-Team. Zuletzt gab es Spekulationen, dass es 2016 zu einer Wiedervereinigung kommen könnte.

Eine andere Variante wäre Intact GP. Der Rennstall seines Kumpels Sandro Cortese sucht einen zweiten Fahrer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel