vergrößernverkleinern
Mads Östberg sicherte Citroen mit Platz zwei 18 WM-Punkte
Mads Östberg sicherte Citroen mit Platz zwei 18 WM-Punkte © Citroen

Mads Östberg zeigt bei der Rallye Mexiko eine seiner besten Leistungen für Citroen, während Kris Meeke das Team mit seinem neuerlichen Ausfall enttäuscht

Kaum begibt sich die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) auf Schotter, ist Citroen-Pilot Mads Östberg zurück. Bei der Rallye Mexiko zeigte der Norweger eine seiner besten Leistungen seit dem Wechsel zu den Franzosen und setzte sich in einem spannenden Kampf um Platz zwei gegen Volkswagen-Pilot Andreas Mikkelsen durch. Nach einem durchwachsenen Start in die Saison war dieses erste Podiumsresultat für Citroen wie ein Befreiungsschlag.

Denn nach dem Fehlstart in Monte Carlo und Schweden musste das Werksteam in Mexiko abliefern. Und schon am ersten Tag war Östberg dabei auf sich alleine gestellt, nachdem sein Teamkollege Kris Meeke nach einem Unfall ausgeschieden war. "Vor der Rallye war der Druck hoch, und durch Kris' Ausfall wurde es nicht besser", sagt Östberg bei der Pressekonferenz nach der Rallye.

Hinzu kamen am Freitag Getriebeprobleme, die Östberg weitere Nerven kosteten. "Ich war sehr wütend und musste mich durch die Prüfungen kämpfen, ohne Fehler zu machen", sagt der Norweger. Doch Östberg hielt diesem Druck stand und zeigte auf seinem Lieblingsbelag eine tadellose Leistung. "Ich bin bisher noch nie bei einer Rallye ohne Probleme durchgekommen, habe diesmal aber einen guten Rhythmus gefunden und hatte keine großen Schwierigkeiten. Ich freue mich sehr, der Stachel (im Fleisch von Volkswagen; Anm. d. Red.) zu sein."

Selbst seine persönliche Horror-Wertungsprüfung Ibarrilla, die Östberg zuvor noch nie beendet hatte, absolvierte er am Samstag zwei Mal ohne Probleme. "Schon vor Beginn der Rallye hat mich der Gedanke an diese Prüfung sehr nervös gemacht", gibt Östberg zu. "Ich weiß nicht warum, es ist eine schöne Prüfung, auf der man angreifen und Spaß haben kann. Doch irgendwie hat es mich dort bisher immer erwischt."

"Das Auto war wieder einmal konkurrenzfähig, und Mads hat sich auf diesen schwierigen mexikanischen Straßen aus Problemen herausgehalten", zieht auch der stellvertretende Teamchef Marek Nawarecki angesichts Östbergs Leistung ein positives Fazit. Sein zweiter Pilot kommt nicht so gut weg: "Von Kris sind wir ein wenig enttäuscht, denn er hat zu Beginn der Rallye einen Fehler gemacht. Insgesamt war die Leistung gut, aber wir hätten natürlich gerne mehr Punkte geholt."

Die benötigt Citroen auch dringend, denn in der Herstellerwertung liegt das Team hinter Volkswagen, Hyundai und M-Sport nur auf Rang vier. Der Rückstand auf Hyundai auf Rang zwei beträgt schon 33 Punkte.

Meeke gewann zwar nach seinem Neustart unter Rallye2-Reglement noch vier Punkte für die Herstellerwertung, bleib aber durch den erneuten Fahrfehler wieder einmal hinter den Erwartungen zurück. "Ich muss vor Argentinien einen Schritt zurück gehen und einen Neustart in die Saison versuchen", gibt sich der Nordire zerknirscht. Mit nur zehn WM-Punkten belegt Meeke in der Gesamtwertung nach drei von 13 Saisonläufen nur Rang elf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel