vergrößernverkleinern
Hyundai-Fahrer Dani Sordo markierte im Shakedown die schnellste Zeit
Hyundai-Fahrer Dani Sordo markierte im Shakedown die schnellste Zeit © Hyundai

Der Spanier Dani Sordo stellt im Shakedown zur Rallye Italien die Bestzeit auf - Die Hitze auf Sardinien stellt die Physis der Fahrer auf die Probe

Hyundai-Werksfahrer Dani Sordo markierte im Shakedown zur Rallye Italien die Bestzeit. Zunächst sah es danach aus, dass Kris Meeke mit seinem Citroen der Schnellste ist, doch dann fuhr Sordo in seinem dritten von vier Versuchen um 0,2 Sekunden schneller und markierte mit 3:27.4 Minuten die Bestzeit. Die meisten Topfahrer fuhren nur drei Versuche - das vorgeschriebene Minimum. Mit jedem Versuch wurde die Strecke schneller.

"Die Straßen waren für die Rallye nicht so repräsentativ", merkt Sordo an. "Die ersten zwei Kilometer waren okay, aber am Ende war es komplett anders. Diese Rallye ist aber sehr abwechslungsreich, also ist schwierig zu sagen, was normal ist." Der Spanier fuhr seine schnellste Zeit mit den weichen Schotter-Reifen von Michelin.

Die Citroen-Werksfahrer Meeke und Mads Östberg belegten die Plätze zwei und drei. Anschließend folgten die beiden Volkswagen-Stars Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala, die exakt die gleiche Zeit aufstellten. "Der Shakedown lief gut für uns, der Polo R WRC ist bestens in Schuss für die Rallye Italien", sagt Weltmeister Ogier zufrieden. Die Rallye auf Sardinien wird nicht nur wegen der langen Etappen am Freitag und Samstag ein Härtetest.

Auch die Hitze ist ein Faktor: "Bei den aktuellen Temperaturen von mehr als 30 Grad im Schatten wird es hier auf Sardinien im Cockpit mit Sicherheit extrem heiß", sagt Ogier weiter. "Für uns heißt das, physisch ans Limit zu gehen. Aber auch die Streckenbedingungen sind dieses Mal sehr technisch und deutlich anspruchsvoller als im Vorjahr. Wir werden wie immer unser Bestes geben und schauen, wofür es am Ende reicht."

Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica (Ford) markierte hinter Thierry Neuville (Hyundai) die siebte Zeit. Damit war der Pole auch der schnellste Ford-Fahrer. Andreas Mikkelsen im dritten Volkswagen Polo belegte Rang acht. Die Rallye Italien beginnt am Donnerstagabend mit einer kurzen Superspecial am Hafen von Cagliari, der Hauptstadt Sardiniens.

Die Shakedown-Zeiten:01. Dani Sordo (Hyundai) - 3:27.4 Minuten02. Kris Meeke (Citroen) - 3:27.603. Mads Östberg (Citroen) - 3:28.304. Sebastien Ogier (Volkswagen) - 3:28.5= Jari-Matti Latvala (Volkswagen) - 3:28.506. Thierry Neuville (Hyundai) - 3:29.407. Robert Kubica (Ford) - 3:29.408. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) - 3:30.309. Hayden Paddon (Hyundai) - 3:31.710. Ott Tänak (Ford) - 3:32.5

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel