vergrößernverkleinern
Hochspannung bis zum Schluss bei der ADAC Rallye Deutschland
Hochspannung bis zum Schluss bei der ADAC Rallye Deutschland © ADAC Motorsport

Die Highlights der Rallye Deutschland am Sonntag: WP Sauertal beschließt die Rallye als neue Powerstage - Siegerehrung in Trier als krönender Abschluss

Von den vier spektakulären Tagen der ADAC Rallye Deutschland hat der Sonntag (21. August) das letzte Wort, wenn es um das Klassement geht. Oft genug passiert es, dass ein Tableau am Finaltag einer Rallye komplett auf den Kopf gestellt wird. Auch beim deutschen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft kann bis zur letzten Zieldurchfahrt alles passieren. Die in Führung liegenden WRC-Stars müssen ihre Konzentration hochhalten, um am Ende wertvolle WM-Punkte zu ernten.

Auf den beiden abschließenden Wertungsprüfungen (WP), die jeweils zweimal gefahren werden, ist also für Hochspannung gesorgt. Für die Crews beginnt der Endspurt erneut sehr früh: Nach dem morgendlichen 15-Minuten-Service verlässt das erste Rallye-Fahrzeug bereits um 06:27 Uhr den Servicepark Trier. Am Nachmittag wartet die obligatorische Champagnerdusche vor der Porta Nigra als verdienter Lohn auf die Sieger.

WP 15 + 17: DhrontalDie für ihre vielen Spitzkehren berühmte Dhrontal-Prüfung führt durch steile Weinberge nordöstlich von Trier. Die 14,79 Kilometer lange Strecke hat zwei Hauptzuschauerzonen, von denen eine unter Kennern als absoluter Hotspot der gesamten Rallye-Weltmeisterschaft gilt - die Galeria Dhron. Hier genießt man als Fan einen einzigartigen Panoramablick von oben auf neun Bergauf-Spitzkehren, in denen die Piloten ihre Boliden mit maximaler Präzision ums Eck zirkeln müssen. Wer diese Serpentinenjagd sehen möchte, muss ebenfalls früh aufstehen: Der erste Durchgang der WP Dhrontal beginnt um 07:13 Uhr, der zweite folgt um 09:47 Uhr.

WP 18 + 18: SauertalErstmals bildet die Wertungsprüfung Sauertal den spektakulären Showdown des Rallye-Geschehens. Dafür wechselt die schnelle Prüfung, die in den Vorjahren meist am Freitag gefahren wurde, auf den Sonntag, wo sie zweimal auf dem Programm steht - morgens um 08:42 Uhr und um 12:08 Uhr als Powerstage. Die Prüfung in den südlichen Ausläufern der Eifel führt 14,84 Kilometer lang über permanent wechselnde Auf- und Ab-Passagen entlang der luxemburgischen Grenze.

Von der Zuschauerzone Kersch kann man die Fahrzeuge bei ihrem Zielspurt auf einer Länge von über einem Kilometer verfolgen. Auf der Powerstage gibt es zusätzliche drei WM-Punkte für den Schnellsten, zwei für den Zweitplatzierten und der Dritte erhält einen Extrazähler. Gestartet wird in umgekehrter Reihenfolge zum aktuellen Stand der Rallye, sodass die Entscheidung tatsächlich erst mit der allerletzten Zieldurchfahrt fällt.

Siegerehrung in TrierEs endet, wie es beginnt - an der Porta Nigra in Trier. Vor dem historischen Römertor, wo am Donnerstag die offizielle Startzeremonie erfolgt, findet am Sonntag zwischen 14:00 und 16:00 Uhr auch die Siegerehrung statt. Die besten Teilnehmer des deutschen WM-Laufs lassen sich feiern. Und die Fans können noch einmal auf die Jagd nach Sieger-Autogrammen gehen. Der Eintritt ist frei.

Der Sonntag (21. August 2016) im Überblick07:13 Uhr: Start WP Dhrontal 108:42 Uhr: Start WP Sauertal 109:47 Uhr: Start WP Dhrontal 211:00 Uhr: Regrouping12:08 Uhr: Start WP Sauertal 2 (Powerstage)13:01 Uhr: Service, Servicepark Trier14:00 - 16:00 Uhr: Siegerehrung, Porta Nigra Trier

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel